Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Erdogan mischt sich in den Bundestagswahlkampf ein
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Erdogan mischt sich in den Bundestagswahlkampf ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:42 18.08.2017
Anzeige
Istanbul

Mit der unverhohlenen Aufforderung an die Deutsch-Türken, keine „Türkeifeinde“ zu wählen, hat sich Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan in den Bundestagswahlkampf eingemischt. SPD und CDU beschuldigte er, mit der „Schädigung der Türkei“ Wahlkampf zu betreiben. Die in Deutschland wahlberechtigten Türken sollten vielmehr die Parteien unterstützen, die sich der Türkei gegenüber nicht feindlich verhielten. Erneut forderte Erdogan die Bundesrepublik zur Auslieferung mutmaßlicher Putschisten auf. 

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Präsident Erdogan giftete in seiner vergangen Rede nicht nur wieder gegen Deutschland, sondern rief die Deutsch-Türken gleich zum Wahlboykott auf. Außenminister Gabriel platzte nun der Kragen. „Das ist ein bislang einmaliger Akt des Eingriffs in die Souveränität unseres Landes“, sagte er dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.

18.08.2017

Es war am späten Nachmittag als ein Mann mit einem Messer im finnischen Turku auf Passanten losging. Laut finnischer Polizei gibt es zwei Tote. Einsatzkräfte konnten den Attentäter durch einen Beinschuss zu Fall bringen und nahmen ihn fest. Die Ermittler fahnden weiter nach möglichen Komplizen.

18.08.2017

Nach dem Auto-Anschlag eines weißen Rassisten auf Demonstranten in Charlottesville kündigte Präsident Trump an, mit der Mutter des Anschlagsopfers reden zu wollen. Doch die will davon nichts mehr wissen. Trump habe in seiner vergangenen Rede ihre Tochter mit Rassisten verglichen.

18.08.2017
Anzeige