Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Erster FDP-Politiker bringt Neuauflage von Jamaika ins Spiel
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Erster FDP-Politiker bringt Neuauflage von Jamaika ins Spiel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:01 15.06.2018
„Wir Liberalen stehen bereit“: Thüringens FDP-Landeschef Thomas Kemmerich hat sich im Falle eines Scheiterns der Großen Koalition für die Neuaufnahme von Jamaika-Verhandlungen ausgesprochen. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Thüringens FDP-Landeschef Thomas Kemmerich hat sich im Falle eines Scheiterns der Großen Koalition für die Neuaufnahme von Jamaika-Verhandlungen ausgesprochen. „Wenn die Große Koalition auseinanderknallt, wird Angela Merkel ihren Hut nehmen. Wir Liberalen stehen bereit“, sagte Kemmerich dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Der FDP-Politiker erklärte, die Bildung einer Koalition aus Union, Grünen und FDP sei im vergangenen Herbst nicht an Inhalten, sondern an Personen gescheitert. „Vor allem die Kanzlerin stand im Weg. Ohne Merkel werden wir die Situation neu bedenken. An Neuwahlen kann niemand Interesse haben“, sagte Kemmerich.

In der Union eskaliert der Asyl-Streit zwischen Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und CSU-Chef Horst Seehofer immer weiter. Berichten zufolge steht die Fraktionsgemeinschaft zwischen CDU und CSU vor der Aufkündigung.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Union und SPD wollen heute trotz scharfer Kritik der Opposition im Bundestag die Ausweitung der Parteienfinanzierung auf 190 Millionen Euro beschließen.

15.06.2018

Während des Wahlkampfs in der Türkei sind bei einem gewaltsamen Zusammenstoß im Südosten des Landes mehrere Menschen getötet worden.

15.06.2018

Der Innenausschuss des Bundestages kommt heute zu seiner dritten Sondersitzung zusammen, um die Unregelmäßigkeiten im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge aufzuklären.

15.06.2018
Anzeige