Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt „Es gibt keine Kritik“
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt „Es gibt keine Kritik“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:30 06.01.2018
Wolfgang Kubicki Stellvertretender Vorsitzender der FDP

Herr Kubicki, wie lange wollen Sie noch den Sancho Panza für Christian Lindner spielen?

Erstens bin ich nicht so dick wie Sancho Panza. Zweitens war der Knappe Gehilfe eines Ritters, der gegen Windmühlenflügel kämpfte. Und drittens kann Christian Lindner sehr gut auf sich allein aufpassen.

Der FDP-Chef ist in seiner Rede kaum auf Kritik an seiner Parteiführung eingegangen. . .

Welche Kritik? Es gibt keine Kritik. Wir gehen alle denselben Weg. Die Stimmen, die es gab, kommen ausschließlich von einigen wenigen ehemaligen Funktionsträgern der Partei.

Wann werden Sie den Burgfrieden mit Ihrem Parteichef aufkündigen?

Es gab nie einen Burgfrieden. Die Tatsache, dass ein unbeugsamer Geist wie ich so ruhig agiert, zeigt am besten, dass die FDP mit Christian Lindner an der Spitze auf einem sehr guten Pfad ist.

Zwischen uns gibt es keine Meinungsverschiedenheiten.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Christian Lindner hätte es tun können. Der FDP-Chef hätte in seiner mit Spannung erwarteten Dreikönigsrede erklären können, wen er künftig neben sich an der Spitze ...

06.01.2018

Christian Lindner trägt Strickjacke und Turnschuhe. Der Vorabend des Dreikönigstreffens der Liberalen dient traditionell dem zwanglosen Beisammensein mit Medienvertretern. Derart „hip“ war es aber nicht immer auf diesen bunten Abenden.

06.01.2018

Nun ist es so weit: Dreieinhalb Monate nach der Bundestagswahl beginnen heute in Berlin die Sondierungsgespräche von Union und SPD zur Bildung einer neuen Großen Koalition. Am Vortag bekräftigten alle drei Parteien nochmals, dass sie eine Einigung wollen.

06.01.2018