Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Ethikkommission untersucht Privatinsel-Urlaub von Trudeau
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Ethikkommission untersucht Privatinsel-Urlaub von Trudeau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:22 17.01.2017
„Wir werden alle möglichen Gespräche haben in den kommenden Tagen und ich bin mir sicher, am Ende wird alles ausgebügelt sein“, sagt Kanadas Premierminister Justin Trudeau. Quelle: Enrique De La Osa
Montreal

Mit seinem Familienurlaub auf einer Privatinsel des Aga Khan hat sich Kanadas Premierminister Justin Trudeau eine Untersuchung der nationalen Ethikkommission eingehandelt.

Es werde überprüft, ob Trudeau gegen Gesetze und von ihm selbst eingeführte Regeln zur Verhinderung von Interessenkonflikten verstoßen habe, bestätigte ein Sprecher der Kommission der Deutschen Presse-Agentur. Zuvor hatten kanadische Medien darüber berichtet. Trudeau sagte dem TV-Sender CBC, er werde bei der Untersuchung voll kooperieren: „Wir werden alle möglichen Gespräche haben in den kommenden Tagen und ich bin mir sicher, am Ende wird alles ausgebügelt sein.“

Der liberale Premierminister hatte über die Feiertage mit seiner Frau und den drei Kindern auf Bell Island in den Bahamas geurlaubt. Die Insel gehört Karim Aga Khan IV., dem Oberhaupt der schiitischen Glaubensgemeinschaft der Ismailiten. Er gilt als einer der reichsten Männer der Welt und ist mit Trudeau befreundet. Zu der Insel flog die Familie mit dem Hubschrauber des Aga Khan, obwohl die Nutzung von Privatflugzeugen für Regierungsmitglieder gemäß der von Trudeau selbst eingeführten Regeln nur nach vorheriger Zustimmung der Ethikbehörde zulässig ist.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auch im zweiten Anlauf ist ein Verbot der NPD gescheitert. Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts sorgt für gemischte Reaktionen in der Politik – und Spott im Netz. Die rechtsextreme Partei selbst kündigt eine „Neuaufstellung“ an.

17.01.2017

Das Bundesverfassungsgericht lehnt ein Verbot der NPD ab – und hat Recht damit: Die Gesinnung der NPD ist zwar eindeutig verfassungsfeindlich, der Staat aber stark genug, um sie auszuhalten. Ein Kommentar von Jan Sternberg.

17.01.2017

Die rechtsextreme NPD wird nicht verboten. Das hat das Bundesverfassungsgericht entschieden. Es wies mit seinem Urteil vom Dienstag den Verbotsantrag der Länder im Bundesrat ab. Die Karlsruher Richter begründeten ihr Urteil mit der geringen Durchsetzungskraft der Partei. (Az. 2 BvB 1/13)

17.01.2017