Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Euroskeptiker und Milliardär Babis gewinnt Wahl in Tschechien
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Euroskeptiker und Milliardär Babis gewinnt Wahl in Tschechien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:32 21.10.2017
Anzeige
Prag

Mit einem satten Vorsprung auf die Konkurrenz hat der umstrittene Milliardär Andrej Babis die Parlamentswahl in Tschechien gewonnen. Der Populist kam mit seiner Protestbewegung ANO auf 29,7 Prozent der Stimmen. Vor vier Jahren war die Partei mit 18,7 Prozent nur zweitstärkste Kraft geworden. Der Ex-Finanzminister Babis will „den Staat wie ein Firma lenken“ und wird in den Medien deshalb auch „der tschechische Donald Trump“ genannt. Seinen Gegnern und den Medien warf der zweitreichste Tscheche eine „Desinformationskampagne“ vor. „Wir sind keine Gefahr für die Demokratie“, sagte Babis.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach Polen und Ungarn siegt der Populismus nun auch in Tschechien - wenn auch unter anderen Vorzeichen. Viel hängt nun davon ab, mit wem der Milliardär Andrej Babis in eine Koalition geht. Wohin wird er das Land in der Mitte Europas steuern?

21.10.2017

Die Züge rasen weiter und mit noch mehr Dampf aufeinander zu: Die spanische Regierung will unter anderem die Regionalregierung absetzen und das Parlament in Barcelona neu wählen lassen, um so Kataloniens Separatisten und deren Ablösungspolitik von Spanien zu stoppen. Die Katalanen reagierten umgehend mit wütenden Massenprotesten.

21.10.2017

China hat offensichtlich nur noch wenig hohe Kontakte zu Nordkorea. Vizeminister Guo Yezhou von der internationalen Abteilung des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei sprach gestern in Peking zwar von einem „traditionell freundschaftlichen Austausch“ mit der Arbeiterpartei von Machthaber Kim Jong Un in Pjöngjang, äußerte sich aber distanziert über laufende Kontakte.

21.10.2017
Anzeige