Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Ex-Butler von Trump fordert Obamas Tod
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Ex-Butler von Trump fordert Obamas Tod
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:13 13.05.2016
Anzeige
Palm Beach/Washington

Wegen Aufrufen zum Mord an US-Präsident Barack Obama ermittelt der Secret Service laut Medienberichten gegen den langjährigen Butler von Donald Trump.

Der 84-jährige Anthony Senecal hatte in zahlreichen teils rassistisch anmutenden Facebook-Beiträgen gegen Obama und andere Politiker der demokratischen Partei gehetzt und zur Unterstützung Trumps aufgerufen, wie das Magazin „Mother Jones“ am Donnerstag berichtete.

Unter anderem hatte der Ex-Butler des republikanischen Präsidentschaftsbewerbers demnach Obama als „kenianischen Betrüger“ bezeichnet und über ihn geschrieben, er hätte längst als feindlicher Agent erschossen werden sollen. „Dieser Scheißkerl muss wegen Verrats gehängt werden“, lautete ein weiterer Kommentar.

Medienberichten zufolge kündigte der Secret Service, der Personenschutz des Präsidenten, daraufhin an, in der Angelegenheit zu ermitteln. Das Wahlkampf-Team von Trump distanzierte sich demnach von den „furchtbaren Aussagen“.

Senecal arbeite seit Jahren nicht mehr auf Trumps Anwesen Mar-a-Lago in Florida. Nach Angaben der „New York Times“ ist Senecal allerdings inoffizieller Geschichtsschreiber des Schlosses aus den 1920er Jahren und bietet dort Führungen an.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gaffer bei Unfällen sollen einem Gesetzentwurf zufolge künftig strafrechtlich verfolgt werden können.

13.05.2016

Der Bahn-Manager Christian Kern soll in Österreich neuer Bundeskanzler sowie Parteichef der Sozialdemokraten werden.

13.05.2016

Rom (dpa) - Die italienische Küstenwache hat im Mittelmeer erneut mehr als 800 Flüchtlinge entdeckt, die von verschiedenen Schiffen nach Sizilien und Kalabrien gebracht werden sollen.

13.05.2016
Anzeige