Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Ex-Fraktionschef Gysi nennt Linke „saft- und kraftlos“
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Ex-Fraktionschef Gysi nennt Linke „saft- und kraftlos“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:52 27.05.2016
Anzeige
Berlin

Der frühere Linke-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Gregor Gysi, sieht seine Partei in einem kritischen Zustand - gerade unter dem Druck des Rechtspopulismus. Die Linke sei „saft- und kraftlos“, sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Aus den eigenen Reihen kam Widerspruch.

Die Wähler sprächen der Linken „die Gestaltungskraft ab, weil wir auf Bundesebene den Eindruck vermitteln, nicht in die Regierung zu wollen“, sagte Gysi. In Ostdeutschland müsse die dort traditionell starke Partei zunehmend die Konkurrenz der rechtskonservativen AfD fürchten.

„Wir sind im Osten nicht mehr die Protestpartei, eher im Westen“, sagte er. „Es schockiert mich, dass auch Arme, Abgehängte und Arbeitnehmer die AfD wählen.“ So hatte die Alternative für Deutschland bei der jüngsten Landtagswahl in Sachsen-Anhalt die Linke als zweitstärkste Partei verdrängt.

Linke-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht, in diesem Amt Gysis direkte Nachfolgerin, konterte die Kritik indirekt. „Wir haben SPD und Grünen seit vielen Jahren eine Zusammenarbeit zur Wiederherstellung des Sozialstaates und eine friedliche Außenpolitik angeboten“, sagte sie den Zeitungen der Funke Mediengruppe. „Aber ein gemeinsamer Kanzlerkandidat mit Parteien, die bis heute für Sozialabbau, Armutsrenten, prekäre Jobs, TTIP und Waffenexporte in Kriegsgebiete stehen, würde die Linke tatsächlich saft- und kraftlos machen.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rom (dpa) - Ein neun Monate altes Flüchtlingsbaby ist ohne Eltern auf der italienischen Insel Lampedusa angekommen.

26.05.2016

Nach den Drohungen des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan im Streit mit der EU um Visumfreiheit haben sich die Fronten verhärtet.

26.05.2016

Die sieben großen Industrienationen haben sich laut Kanzlerin Angela Merkel auf eine gemeinsame Linie zur Ankurbelung der Wirtschaft geeinigt.

26.05.2016
Anzeige