Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Ex-Präsident Wulff und Ehefrau Bettina trennen sich
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Ex-Präsident Wulff und Ehefrau Bettina trennen sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:06 08.01.2013
Der ehemalige Bundespräsident Christian Wulff und seine Ehefrau Bettina. Foto: Peter Steffen
Berlin

Zuvor hatte die „Bild“-Zeitung unter Berufung auf „hochrangige Kreise der CDU“ über das Ende der Beziehung berichtet. Am 17. Februar 2012 war Wulff als Bundespräsident zurückgetreten.

In der Erklärung des Anwalts heißt es: „Bettina und Christian Wulff haben sich am Wochenende einvernehmlich räumlich getrennt, nehmen ihre Verantwortung für ihren Sohn gemeinsam wahr und werden keine weiteren Erklärungen zu ihrer privaten Situation abgeben.“

Laut „Bild“ haben die Eheleute am Montagmorgen eine Trennungsvereinbarung unterzeichnet. Bettina Wulff (39) soll mit ihren beiden Söhnen bis auf weiteres im gemeinsamen Haus in Großburgwedel wohnen. Christian Wulff (53) sei bereits in eine Wohnung in Hannover umgezogen.

Bettina Wulff hatte schon im September in ihrem Buch „Jenseits des Protokolls“ über Eheprobleme berichtet. Sie und ihr Mann hätten deshalb therapeutische Hilfe in Anspruch genommen.

Wie „Bild“ weiter schreibt, sei die zunächst räumliche Trennung mit Rücksicht auf die Kinder im gütlichen Einvernehmen gemeinsam vereinbart worden. Es werde vermutet, dass die Ehe auch an den Belastungen durch die Vorwürfe gescheitert sei, die am Ende zu Wulffs Rücktritt führten.

Bettina und Christian Wulff haben einen gemeinsamen Sohn, Linus (4). Bettina Wulff brachte ihren Sohn Leander (9) mit in die Ehe. Aus seiner ersten Ehe hat Christian Wulff die Tochter Annalena (19).

Dem Rücktritt Wulffs nach nur 598 Tagen im höchsten Staatsamt war eine monatelange Affäre um einen günstigen Hauskredit und kostenlose Urlaube bei befreundeten Unternehmern vorausgegangen. Die Vorwürfe bezogen sich auf Wulffs Zeit als Ministerpräsident in Niedersachsen. Die Staatsanwaltschaft in Hannover ermittelt derzeit wegen des Verdachts der Vorteilsnahme.

Ein entscheidender Punkt der „Affäre Wulff“ war ein Anruf auf der Mailbox von „Bild“-Chefredakteur Kai Diekmann, mit dem der Bundespräsident die Veröffentlichung von Einzelheiten seines Hauskredits verhindern wollte. Diekmann selbst verfasste am Montag den Artikel, in dem „Bild“ über die Trennung berichtete. Der „Bild“-Chefredakteur hält sich derzeit in den USA auf.

Christian und Bettina Wulff hatten sich 2006 auf einer Reise des Ministerpräsidenten nach Südafrika kennengelernt. Zwei Jahre später ließ sich Wulff von seiner ersten Ehefrau scheiden und heiratete die PR-Expertin. Nach der Wahl zum Bundespräsidenten übernahm Bettina Wulff als „First Lady“ zahlreiche ehrenamtliche Verpflichtungen.

Reaktionen aus der Politik auf die Trennung waren am Montag selten. Die CSU-Landesgruppenvorsitzende im Bundestag, Gerda Hasselfeldt, sagte der dpa: „Viele von uns haben auch schon so manches miterlebt, was im privaten Bereich nicht so ganz einfach war. Es ist eine private Angelegenheit. Da denke ich, braucht er keine Ratschläge von außen.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

CSU-Chef Horst Seehofer setzt darauf, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel auf seine Forderung nach einer Pkw-Maut einschwenkt. Es gehöre auch zur Geschichte der CSU, dass man oft alleine begonnen habe und am Schluss der Anführer einer breiten Mehrheit gewesen sei, sagte er zu Beginn der Klausur in Wildbad Kreuth.

08.01.2013

Trotz des Neins von Kanzlerin Angela Merkel zur Einführung einer Pkw-Maut glaubt CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt weiter an die Gebühr. Hasselfeldt sagte vor Beginn der Klausur der CSU-Bundestagsabgeordneten in Wildbad Kreuth, sie sei zuversichtlich, dass sich die Meinung in Bezug auf die Nutzerfinanzierung der Verkehrsinfrastruktur noch verbessert.

08.01.2013

Rom (dpa) - Silvio Berlusconi will als Wirtschaftsminister in die italienische Regierung zurückkehren. Der skandalumwitterte frühere Ministerpräsident und seine Partei PdL haben dazu ein Bündnis mit der norditalienischen Regionalpartei Lega Nord geschlossen.

08.01.2013