Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Experte: Union und SPD droht massiver Mandatsverlust
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Experte: Union und SPD droht massiver Mandatsverlust
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:32 27.08.2017
Das Plenum des Bundestags während einer Debatte im vergangenen Sommer. Quelle: Michael Kappeler
Anzeige
Berlin

Union und SPD müssen bei dem wahrscheinlichen Einzug von AfD und FDP in den Bundestag mit dem Verlust etlicher Mandate rechnen.

„Die Union könnte bis zu 50 Mandate verlieren, wenn sie nur drei Prozentpunkte schlechter abschneidet als bei der vergangenen Wahl“, sagte der Wahlrechtsexperte Christian Brugger von der Plattform mandatsrechner.de der „Welt am Sonntag“.

Die Union hatte vor vier Jahren 41,5 Prozent erreicht und liegt in den Umfragen derzeit bei 38 bis 40 Prozent. Die SPD könnte bei gut drei Punkten weniger demnach um die 40 Sitze verlieren. Sie kam 2013 auf 25,7 Prozent und lieget derzeit bei 22 bis 24 Prozent.

CDU und CSU müssten zudem damit rechnen, „dass sie viele Wahlkreise direkt gewinnen und ihre Landeslisten deshalb kaum oder gar nicht ziehen“, erklärte Brugger. So könne es zu einem Szenario kommen, bei dem die CSU nur direkt gewählte Abgeordnete nach Berlin entsenden kann. „Das wäre dramatisch für (den CSU-Spitzenkandidaten) Joachim Herrmann, der auf Listenplatz 1 kandidiert, nicht aber in einem Wahlkreis. In der CDU werden voraussichtlich nur in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Hamburg, Berlin und Bremen Listenkandidaten in den Bundestag einziehen.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bundesregierung hat laut Kanzlerin Angela Merkel großes Interesse an der Aufklärung von Vorwürfen gegen die libysche Küstenwache, die Rettung von Flüchtlingen im Mittelmeer zu behindern.

27.08.2017

Beim Tag der offenen Tür der Bundesregierung empfängt Kanzlerin Angela Merkel heute Besucher im Kanzleramt.

27.08.2017

Die britische Regierung drängt auf gleichzeitige Gespräche über den EU-Austritt des Landes und ein künftiges Abkommen mit der Europäischen Union.

27.08.2017
Anzeige