Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Experten: „Cybermobbing droht zur Zeitbombe zu werden“
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Experten: „Cybermobbing droht zur Zeitbombe zu werden“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:50 31.05.2016
Anzeige
Düsseldorf

Cybermobbing wächst sich zunehmend zu einem gesellschaftlichen und politischen Problem aus. Das Smartphone hat nach Einschätzung von Experten durch seine ständige Verfügbarkeit die Eintrittsschwelle für Diffamierungen von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen erheblich gesenkt.

„Cybermobbing droht zur Zeitbombe des Internets zu werden“, sagte Catarina Katzer, Leiterin des Instituts für Cyberpsychologie und Medienethik in Köln und Autorin der Studie im Auftrag des Versicherungskonzerns ARAG.

Weder in Deutschland noch international werde der Entwicklung ausreichend Beachtung geschenkt, hieß es. Auch immer mehr Erwachsene würden zu Opfern, so Katzer. Damit werde das Phänomen zu einem gesellschaftlichen Problem aller Altersgruppen. Dennoch wirkten die Cyberattacken bei jüngeren Kindern besonders aggressiv und verletzend. 84 Prozent der befragten Forscher sähen dies als eine „virtuelle Zeitbombe mit unkalkulierbaren Auswirkungen“ an.

Einig waren sich die Forscher darin, dass es vor allem um den Opferschutz gehen müsse. Zudem forderten sie unter anderem ein Zehn-Punkte-Programm, in dem unter anderem die Schulen zur Prävention verpflichtet werden und regionale Schulnetzwerke für gemeinsames Handeln eingerichtet werden sollten. Zu den Forderungen gehört auch ein SOS-Button, der verpflichtend auf allen Social-Media-Plattformen bereitgestellt werden solle.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bonn (dpa)- Das Bundeskartellamt will im Rahmen einer sogenannten Sektoruntersuchung die deutsche Krankenhausbranche unter die Lupe nehmen.

31.05.2016

Brasília (dpa) - Brasiliens Interimpräsident Michel Temer hat eine Woche nach der Entlassung seines Planungsministers ein zweites Kabinettsmitglied verloren.

31.05.2016

Kanzlerin Angela Merkel und CSU-Chef Horst Seehofer treffen sich heute zu einem Krisengespräch.

31.05.2016
Anzeige