Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt FBI: Hacker für diplomatische Krise verantwortlich
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt FBI: Hacker für diplomatische Krise verantwortlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:57 07.06.2017
Katars Hauptstadt Doha. Quelle: AP
Anzeige
Doha

Mit dem Abbruch aller Kontakte zu Katar haben Saudi-Arabien und andere arabische Staaten die wohl schwerste diplomatische Krise in der Region seit Jahren ausgelöst. Drei von ihnen stoppten den Luftverkehr mit Katar. Katar ist nunmehr weitgehend isoliert.

Sie werfen dem kleinen Staat am Persischen Golf unter anderem vor, Terrororganisationen zu unterstützen. Die staatliche saudi-arabische Nachrichtenagentur SPA hatte am Montag unter Berufung auf Regierungskreise in Riad gemeldet, Katar wolle Saudi-Arabien spalten und die Region destabilisieren. Das Außenministerium Katars sprach von ungerechtfertigten Vorwürfen, die auf falschen Behauptungen basierten.

Fehlinformationen sollen bewusst platziert worden seien

Wie CNN nun berichtet, geht das FBI davon aus, dass russische Hacker mit einer Fake-News Kampagne gezielt die Krise herbeigeführt hätten. Der Sender beruft sich dabei auf Mitarbeiter des FBI.

Laut des Berichts hätten sich die Hacker vor etwa zwei Wochen Zugang zum Systeme der staatlichen Nachrichtenagentur Katars verschafft und hätten dort die entsprechenden Fehlinformationen platziert.

USA wollen weiterhin vermitteln

CNN vermutet, dass die Hacker darauf abzielten, Spannungen zwischen den USA und ihren Verbündeten in der Region zu erzeugen. In Katar befindet sich der größte US-Militärstützpunkt der Region. Dort sind über 10.000 US-Soldaten stationiert.

Die USA hatten bereits angekündigt, im Streit vermitteln zu wollen. Präsident Donald Trump werde mit allen Beteiligten sprechen, um die Situation zu beruhigen, sagte eine Sprecherin des Weißen Hauses am Montag in Washington.

Russland wies derweil die Anschuldigungen zurück: „Wir haben mehr als einmal erklärt, dass staatliche russische Strukturen keinen Bezug zu Hacking haben“, sagte Vizeaußenminister Sergej Rjabkow am Mittwoch in Moskau.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Doppelanschlag in der iranischen Hauptstadt: Im Parlament und am Mausoleum von Ajatollah Chomeini ist es zu Selbstmordanschlägen gekommen. Der Islamische Staat reklamierte die Anschläge für sich. Es wäre die erste Terrortat der Organisation im Iran.

07.06.2017

Die Bundesregierung hat den Weg für den Abzug der Bundeswehr aus dem türkischen Incirlik frei gemacht. Die 260 dort stationierten Soldaten mit ihren „Tornado“-Aufklärungsjets und einem Tankflugzeug werden nach Jordanien verlegt.

07.06.2017

In Kürze wird die deutsche Bundeswehr den türkischen Luftwaffenstützpunkt Incirlik verlassen. Die „Tornado“-Truppe zieht nach Al-Asrak in Jordanien um. Wann beginnt der Umzug? Und wann wird die Bundeswehr wieder voll einsatzfähig sein? Alle Fragen rund um den Abzug aus Incirlik beantworten wir Ihnen hier.

07.06.2017
Anzeige