Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt FDP-Vize Kubicki erwartet brüchige große Koalition in Berlin
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt FDP-Vize Kubicki erwartet brüchige große Koalition in Berlin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:52 08.12.2017
„Ich vermute, dass es eine große Koalition wird“, sagt FDP-Vize Wolfgang Kubicki. Quelle: Michael Kappeler
Kiel

FDP-Vize Wolfgang Kubicki geht trotz aller Differenzen zwischen Union und SPD von einem schwarz-roten Regierungsbündnis im Bund aus. „Ich vermute, dass es eine große Koalition wird“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

Er rechnet aber damit, dass eine solche Koalition während der Wahlperiode zerbrechen wird. „Die Widersprüche sind so groß, dass ich glaube, sie wird keine vier Jahre halten“, sagte Kubicki. Er war maßgeblich an den Sondierungen für ein Jamaika-Bündnis aus CDU, CSU, FDP und Grünen beteiligt, das die Liberalen platzen ließen.

Das Argument der SPD, sie sei vom Wähler abgestraft worden und müsse deshalb in die Opposition, ist für Kubicki nicht schlüssig: „Union und SPD haben zusammen immer noch über 50 Prozent - im Prinzip ist also die große Koalition trotz aller Einbußen bestätigt worden.“ Folglich müsse die SPD ihre staatspolitische Verantwortung ebenso wahrnehmen wie die Union. Einen Unterschied gebe es aber: „Der Union ist es völlig egal, mit wem sie regiert, Hauptsache, sie regiert.“

Auf die Frage, ob es einen zweiten Anlauf für ein Jamaika-Bündnis geben könne, sagte Kubicki: „Die Wahrscheinlichkeit liegt in dieser Wahlperiode bei null - ohne Neuwahlen wäre nur sehr schwer zu vermitteln, warum sich dieselben Personen, die eine Sondierung bereits für gescheitert erklärt haben, plötzlich noch einmal an den Verhandlungstisch setzen sollten.“ Kubicki hatte in dieser Woche mit der Äußerung für Wirbel gesorgt, bei einem Scheitern einer großen Koalition müsse auch die FDP die Lage neu bewerten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jamaika war gestern, morgen könnte wieder GroKo sein. Nach dem Parteitag der SPD treffen sich Sozialdemokraten und Union schon am 13. Dezember zu einer Spitzenrunde.

08.12.2017

Großbritannien und die Europäische Union haben bei ihren Brexit-Gesprächen einen ersten Durchbruch erzielt.

08.12.2017

Kritiker sehen in der Personalie ein reines Ablenkungsmanöver: Nach wochenlangen Spekulationen räumt Beata Szydlo ihren Posten. Neuer Ministerpräsident von Polen wird Mateusz Morawiecki. Unklar ist, auf welchen Kurs er das Land steuern wird.

08.12.2017