Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt FDP in Niedersachsen beschließt Wahlprogramm
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt FDP in Niedersachsen beschließt Wahlprogramm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:32 12.08.2017
FDP-Landeschef Stefan Birkner will sich wieder auf Platz eins der Landesliste wählen lassen. Quelle: Holger Hollemann
Anzeige
Hannover

Eine Woche nach dem Verlust der rot-grünen Mehrheit im niedersächsischen Landtag startet die FDP am Wochenende in den Wahlkampf. Bei einem Parteitag in Hannover soll heute das Wahlprogramm und am Sonntag die Landesliste für die vorgezogene Wahl am 15. Oktober beschlossen werden.

Landeschef Stefan Birkner will sich wieder auf Platz eins der Landesliste wählen lassen. Er hatte die Liberalen auch 2013 in die Landtagswahl geführt. Damals war er mit 96,1 Prozent zum Spitzenkandidaten gewählt worden.

Die Landtagswahl war ursprünglich Anfang Januar 2018 geplant. Grund des Vorziehens ist der Wechsel der Abgeordneten Elke Twesten von den Grünen zur CDU. Die rot-grüne Koalition von Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) verlor dadurch ihre Ein-Stimmen-Mehrheit. Die FDP hofft nun auf ein Comeback von Schwarz-Gelb im Landtag.

In Göttingen wird derweil der Parteitag der niedersächsischen Grünen forgesetzt. Für Platz eins der Landesliste kandidiert Landtagsfraktionschefin Anja Piel.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sechs Wochen vor der Bundestagswahl kommt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zum Wahlkampfauftakt nach Dortmund.

12.08.2017

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) sieht Deutschland wegen seiner Vergangenheit in der Pflicht, mehr Geld für das Militär auszugeben. „Gerade wegen der Deutschen Geschichte darf sich Deutschland nicht mehr raushalten“, sagte von der Leyen im Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

12.08.2017

Die Bearbeitungszeit von Asylklagen an deutschen Verwaltungsgerichten hat unter der Last zahlreicher Fälle dramatisch zugenommen. Das geht aus einer vertraulichen Auflistung der Innenminister der Länder hervor

12.08.2017
Anzeige