Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt FDP vor NATO-Gipfel: Kaputtsparen der Bundeswehr beenden
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt FDP vor NATO-Gipfel: Kaputtsparen der Bundeswehr beenden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:36 10.07.2018
Soldaten der Bundeswehr hören im Feldlager in Kundus einer Rede von Bundeskanzlerin Merkel (CDU) zu, die die deutschen Truppen in Afghanistan besuchte. Quelle: dpa
Berlin

„Unsere Soldaten und Soldatinnen verdienen die bestmöglichste Ausrüstung - und unsere Partner erwarten, dass Deutschlands Streitkräfte in der Allianz ihre Aufgaben erfüllen“, sagte Alexander Graf Lambsdorff, stellvertretender Vorsitzender der FDP-Bundestagsfraktion, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Die Bundesregierung muss endlich den sicherheitspolitischen Realitäten ins Auge sehen und das Kaputtsparen der Bundeswehr beenden, anstatt nur minimale, symbolische oder unglaubwürdige Erhöhungen des Verteidigungshaushaltes zu debattieren.“ Erfolgreiche internationale Politik sei jedoch mehr als Verteidigung: „Deshalb will die Fraktion der Freien Demokraten langfristig 3 Prozent des deutschen Bruttoinlandsproduktes in Diplomatie, Streitkräfte und Entwicklungszusammenarbeit investieren.“

Von RND/Rasmus Buchsteiner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn Parlamentarier neben ihrem Polit-Job viel Geld verdienen, weckt das bei vielen ein ungutes Gefühl. Sind die Abgeordneten am Ende käuflich? Ein neuer Bericht nimmt auch die deutschen Volksvertreter in Straßburg ins Visier.

10.07.2018

Der Präsident der deutschen Sektion des Club of Rome, der Kieler Klimaforscher Mojib Latif, fordert von den Industrienationen eine massive Verstärkung ihres Engagements in der Entwicklungshilfe.

10.07.2018

Die Opposition im Bundestag hat Bundesinnenminister Horst Seehoferfür seinen „Masterplan Migration“ scharf kritisiert. AfD-Chef Alexander Gauland sagte, dies sei „keine Wende in der Migrationspolitik“.

10.07.2018