Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt FPÖ-Kandidat kritisiert deutsche Flüchtlingspolitik
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt FPÖ-Kandidat kritisiert deutsche Flüchtlingspolitik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:42 28.11.2016
Gewinnt Hofer (r) am Sonntag gegen Van der Bellen, wäre er der erste Rechtspopulist an der Spitze eines Staates in Westeuropa. Quelle: Christian Bruna
Anzeige
Wien

Die deutsche Flüchtlingspolitik unter Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Europa nach Ansicht des österreichischen FPÖ-Präsidentschaftskandidaten Norbert Hofer schweren Schaden zugefügt.

Der Satz „Wir schaffen das“ habe Tausende angelockt, sagte Hofer am Sonntagabend in einem TV-Duell mit seinem Kontrahenten Alexander Van der Bellen im Sender ATV. Die Frage sei doch, wen sie mit „Wir“ meine? „Den österreichischen Steuerzahler?“, fragte Hofer in dem Duell eine Woche vor der Wahl. Die Kosten für die Versorgung und Integration der Flüchtlinge seien enorm.

Innerhalb der FPÖ können diese Äußerungen noch als gemäßigt gelten. FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache hatte Merkel vor einem Monat als „gefährlichste Politikerin Europas“ bezeichnet.

Am 4. Dezember können 6,4 Millionen Wähler über ein neues Staatsoberhaupt abstimmen. Van der Bellen, der im Wahlkampf viel Verständnis für die „Wir-schaffen-das“-Politik gezeigt hat, wird von den Grünen unterstützt.

Viele Politiker in Österreich, nicht nur von der FPÖ, sondern auch von der konservativen ÖVP und der sozialdemokratischen SPÖ, kritisieren seit langem, dass Deutschland keine Obergrenze einführt und so weiter eine Magnetwirkung auf die Flüchtlinge habe. Dadurch werde auch Österreich zum bevorzugten Zielland. Die Alpenrepublik hat seit Anfang 2016 eine nach Umfragen von der Bevölkerung begrüßte Obergrenze für Asylverfahren und versucht, die Migration zu begrenzen. Die Flüchtlingskrise gehört zu den wichtigen Themen des Wahlkampfes.

Die Wahl am nächsten Sonntag gilt als Richtungsentscheidung. Würde Hofer gewinnen, wäre er der erste Rechtspopulist an der Spitze eines Staates in Westeuropa. Die Meinungsforscher sagen ein Kopf-an-Kopf-Rennen voraus.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei Umfragen sehen den konservativen Kandidaten François Fillon derzeit als Favoriten für die französische Präsidentenwahl in fünf Monaten.

28.11.2016

Die SPD hat die Forderung des baden-württembergischen Innenministers Thomas Strobl (CDU) nach einer drastischen Verschärfung der Abschiebepraxis kritisiert.

28.11.2016

Syriens Regimeanhänger haben den nördlichen Teil der Rebellengebiete in Ost-Aleppo vollständig eingenommen. Die Rebellen verlieren immer weiter die Kontrolle über die umkämpfte Stadt.

28.11.2016
Anzeige