Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Facebook-Chef Zuckerberg: „Wir werden Steuern zahlen“
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Facebook-Chef Zuckerberg: „Wir werden Steuern zahlen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:00 10.12.2015
Die Mega-Spende von Zuckerberg stieß nicht nur auf Begeisterung. Quelle: Peter Dasilva/archiv
Anzeige
Menlo Park

Mark Zuckerberg hat nach Kritik an seinen Milliarden-Spendenplänen betont, er werde Steuern bei den Aktienverkäufen zahlen.

Er und seine Frau Priscilla Chan hatten ihr Wohltätigkeits-Projekt in der Rechtsform einer LLC (Gesellschaft mit beschränkter Haftung) aufgesetzt, statt als traditionelle Stiftung. Das war in den vergangenen Tagen kritisiert worden.

Zuckerberg erklärte in einem Facebook-Eintrag, die Rechtsform gebe dem Ehepaar mehr Freiheiten beim Anlegen der Mittel. Sie könnten damit in Non-Profit-Organisationen investieren, private Investitionen machen und sich in politische Debatten einbringen. Alle Gewinne aus Investitionen würden jedoch nur für die wohltätigen Zwecke verwendet.

Außerdem bekämen er und seine Frau keinen Steuervorteil, wenn sie Aktien an die LLC abgeben, betonte Zuckerberg. Und sie würden Steuern zahlen, wenn ihre Anteile verkauft würden.

Zuckerberg und Chan hatten zur Geburt ihrer Tochter Max angekündigt, im Laufe ihres Lebens 99 Prozent ihrer Facebook-Anteile im Wert von aktuell 45 Milliarden Dollar für wohltätige Zwecke zu spenden. In sozialen Netzwerken war daraufhin Zuckerberg vorgeworfen werden, er wolle mit seinem Schritt nur fällige Steuerzahlungen vermeiden.


Facebook-Eintrag von Zuckerberg

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dänemark rückt weiter weg von der EU: Bei einem Referendum haben die Dänen gegen die Abschaffung ihrer Sonderregeln in der europäischen Rechtspolitik gestimmt.

03.12.2015

„Nej tak“: Die Dänen wollen nicht mehr Europa. Bei einem Referendum stellen sie klar, dass sie auch künftig nicht bei der Rechtspolitik der EU mitmachen wollen. Damit schert das Land auch aus Europol aus.

04.12.2015

Der Konflikt mit der Türkei wegen des abgeschossenen Kampfjets dominiert die russische Politik. In seiner Rede an die Nation beißt sich Kremlchef Putin an dem neuen Feindbild fest. Ein erstes Treffen der Außenminister nach dem Abschuss bringt keinen Durchbruch.

04.12.2015
Anzeige