Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Migranten haben Rettungsschiff „Diciotti“ verlassen
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Migranten haben Rettungsschiff „Diciotti“ verlassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:06 26.08.2018
Matteo Salvini (r), Innenminister von Italien, verlässt eine Kabinettssitzung. Quelle: Simone Arveda/ansa

Rom (dpa) - Nach Tagen auf dem Mittelmeer und im Hafen von Catania haben 137 Migranten das Rettungsschiff „Diciotti“ verlassen. Einer nach dem anderen ging Sonntagnacht von Bord. Anschließend wurden die aus Seenot Geretteten nach Messina gebracht.

Von dort aus sollen um die 100 von ihnen in die Obhut der katholischen Kirche in Italien gegeben werden. Albanien hat sich bereit erklärt, 20 Migranten aufzunehmen. Zwischen 20 und 25 sollen nach Irland kommen.

Insgesamt hatte die italienische Küstenwache am 16. August 190 Migranten im Mittelmeer gerettet. Einige wurden schon kurz nach dem Einsatz zur medizinischen Versorgung nach Lampedusa gebracht. Erst am Montag konnte das Schiff mit den übrigen Migranten in Catania einlaufen.

Der rechte Innenminister Matteo Salvini wollte erst wissen, wie die Menschen auf andere Staaten verteilt werden, bevor er sie von Bord gehen ließ. Verhandlungen in Brüssel in dem Fall brachten keinen Durchbruch. Am Samstag wurde fast zeitgleich mit der Aufhebung der Blockade bekannt, dass gegen den Minister und Vize-Premier unter anderem wegen Freiheitsberaubung ermittelt wird.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Trotz stundenlanger Gespräche blieb der Rentengipfel zwischen Angela Merkel, Vizekanzler Olaf Scholz und Horst Seehofer ohne Ergebnis. Die Bundeskanzlerin rechnet dennoch mit schnellen Ergebnissen, Scholz warnte vor Panikmache. Kritik hingegen gab es auch von Verdi-Chef Frank Bsirske.

26.08.2018

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat den verstorbenen US-Republikaner John McCain als unermüdlichen „Kämpfer für ein starkes transatlantisches Bündnis“ gewürdigt.

26.08.2018

Eine Rückkehr zur Wehrpflicht will die CDU nicht, ein verpflichtendes Dienstjahr kann sich Generalsekretärin Kramp-Karrenbauer aber gut vorstellen - auch für Flüchtlinge. Nicht nur vom Koalitionspartner kommt Widerspruch.

26.08.2018