Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Familiennachzug: 70 000 Syrer und Iraker wollen kommen
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Familiennachzug: 70 000 Syrer und Iraker wollen kommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:22 11.10.2017
Anzeige
Berlin

Rund 70 000 Syrer und Iraker bemühen sich derzeit um einen Familiennachzug zu Angehörigen in Deutschland. Das erfuhr die dpa aus dem Auswärtigen Amt. Demnach liegen an den zuständigen deutschen Auslandsvertretungen in Beirut, Amman, Erbil, Ankara, Istanbul und Izmir in dieser Zahl Terminanfragen für einen Familiennachzug zu syrischen und irakischen Schutzberechtigten vor. Von Anfang 2015 bis Mitte 2017 hatte das Außenamt bereits rund 102 000 Visa zum Familiennachzug für Syrer und Iraker erteilt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die in der Türkei inhaftierte deutsche Journalistin Mesale Tolu hat sich am ersten Prozesstag zu ihrer Verhaftung geäußert. Sie habe keine Verbindung zu illegalen Organisationen und fordere ihren Freispruch. Außerdem sagte Tolu, dass ihre Untersuchungshaft auch für ihren Sohn zur Bestrafung werde.

11.10.2017

Spaniens Ministerpräsident hat sich zu den Unabhängigkeitsbestrebungen der Region Katalonien geäußert. Er forderte die Regionalregierung zu einer eindeutigen Aussage auf.

11.10.2017

Der Einzug in den Bundestag beschert der AfD stattliche Summen. Nach einer Berechnung der Rheinischen Post bekommt die AfD in den kommenden vier Jahren voraussichtlich 400 Millionen Euro für ihre Arbeit im Bundestag und den Landesparlamenten.

11.10.2017
Anzeige