Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Fassungslosigkeit nach Al-Bakr-Suizid
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Fassungslosigkeit nach Al-Bakr-Suizid
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:15 13.10.2016
Anzeige
Dresden

Zahlreiche Ungereimtheiten beim Suizid des Terrorverdächtigen Dschaber al-Bakr in einem Leipziger Gefängnis bringen Sachsens Justiz in Erklärungsnot. Der als hochgefährlich eingestufte Syrer war gestern in seiner Zelle erhängt aufgefunden worden. Parteiübergreifend wurde Kritik daran laut, dass die Verantwortlichen nicht erkannten, dass er sich das Leben nehmen könnte. Er sei in Haft wie ein „Kleinkrimineller“ behandelt worden, kritisierte selbst Sachsens Vize-Ministerpräsident Martin Dulig. Justizminister Sebastian Gemkow beteuerte hingegen, man habe alles Nötige unternommen, um einen Suizid zu verhindern.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Suizid des Terrorverdächtigen Dschaber al-Bakr (22) gelangen Verfassungsschutz und Bundesanwaltschaft zusehends ins Blickfeld der Politik.

13.10.2016

Er wurde in seinem Heimatland als Gottkönig – und als Einiger der Nation geschätzt und gebraucht. Jetzt ist König Bhumibol im Alter von 88 Jahren gestorben.

13.10.2016

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter fordert Rücktritt von Sachsens Justizminister Gemkow und attackiert Innenminister Ulbig.

13.10.2016
Anzeige