Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Fast 12 000 Bewerber für Parlamentswahl im Iran
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Fast 12 000 Bewerber für Parlamentswahl im Iran
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:42 26.12.2015
Mit Spannung wird erwartet, wie die Reformer um Präsident Hassan Ruhani abschneiden. Quelle: Abedin Taherkenareh
Anzeige

Teheran (dpa) – Nach einer Verlängerung der Einschreibefrist hat die Zahl der Bewerber für die Parlamentswahl im Iran einen neuen Rekord erreicht. Fast 12 000 Kandidaten, darunter mehr als 1100 Frauen, haben sich für die 290 Sitze registriert.

Laut Innenministerium waren es bei der Wahl 2012 knapp mehr als 5000. Mit genauso vielen hatte das Ministerium auch diesmal gerechnet, aber bis zum Ende der neuen Frist - Freitag um Mitternacht - waren es mehr als doppelt so viele. Die Zahl der Frauen ist mehr als dreimal so hoch wie vor vier Jahren.

Laut Beobachtern ist die neue politische Atmosphäre unter Präsident Hassan Ruhani der Hauptgrund, dass so viele Kandidaten zur Parlamentswahl am 26. Februar antreten wollen. Außerdem ist die Wahl ein erster politischer Stimmungstest nach dem Atomabkommen Mitte Juli zwischen dem Iran und dem Westen.

Mit Spannung wird erwartet, ob die Auswirkungen des Abkommens auch zu einem Wahlerfolg der Reformer um Präsident Ruhani führen. Das Parlament war in den vergangenen drei Legislaturperioden fest in der Hand von Konservativen und Hardlinern.


Nachrichtenagentur IRNA, Persisch
Nachrichtenagentur Fars, Persisch
Nachrichtenagentur ISNA, Persisch
Twitter-Seite der Tageszeitung Schargh, Persisch

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Chef der Länder-Innenministerkonferenz, Roger Lewentz, lehnt schärfere Strafen im Kampf gegen Rechtsextremismus ab.

26.12.2015

Rom (dpa) - Die italienische Küstenwache hat am ersten Weihnachttag 99 Bootsflüchtlinge gerettet. Sie waren an Bord eines Schlauchbootes im Seegebiet vor Sizilien entdeckt worden.

25.12.2015

Die Polizei in Marokko ist seit Monaten bemüht, Flüchtlinge von den Grenzen zu den spanischen Nordafrika-Exklaven Melilla und Ceuta fernzuhalten. Zu Weihnachten ereignet sich in Ceuta erstmals seit längerer Zeit ein größerer Massenansturm auf spanisches Gebiet.

26.12.2015
Anzeige