Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Fiskus holt 1,2 Milliarden Euro von Steuerbetrügern zurück
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Fiskus holt 1,2 Milliarden Euro von Steuerbetrügern zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:11 03.07.2013
Steuerfahndung im Haus: Wer sich das ersparen will, zeigt sich lieber selbst wegen Steuervergehen an. Foto: Patrick Pleul/Archiv
Anzeige
Berlin

Der Betrag lag bei knapp 1,2 Milliarden Euro - das waren 400 Millionen Euro mehr als 2010, berichtete die „Saarbrücker Zeitung“ am Dienstag unter Berufung auf Angaben der Bundesregierung, die eine Anfrage der Linksfraktion beantwortete. Das Finanzministerium bestätigte die Angaben.

Unterdessen steigt die Zahl der Selbstanzeigen weiter. Allein in Baden-Württemberg haben sich bisher mehr als 13 000 mutmaßliche Steuerbetrüger seit dem Auftauchen von CDs mit Schweizer und Liechtensteiner Bankdaten beim Fiskus offenbart, hatte das Stuttgarter Finanzministerium am Wochenende mitgeteilt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Fraktionsvorsitzenden des EU-Parlaments erwägen, einen Untersuchungsausschuss zur mutmaßlichen Datenspionage der US-Geheimdienste einzurichten. Eine Entscheidung darüber soll es übermorgen geben.

02.07.2013

Polen will flüchtigen Ex-Geheimdienstmitarbeiter nicht aufnehmen. Österreich spricht von "formellen Fehlern" bei Snowdens Asylantrag. Trotzdem könne er in Österreich einreisen, bestätigte die österreichische Innenministerin Mikl-Leitner. Bisher liegt laut dem französischen Staatschef François Hollande kein Asyl-Antrag Snowdens in Paris vor.

02.07.2013

Ecuador rückt immer weiter vom US-Geheimdienstler Edward Snowden ab. Präsident Rafael Correa sagte in einem Interview, sein Land habe dem US-Informanten nie zur Flucht verhelfen wollen und prüfe einen Asylantrag derzeit noch nicht.

02.07.2013
Anzeige