Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Fluchtdrama in Griechenland - Warnung: „Dschihadisten von morgen“
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Fluchtdrama in Griechenland - Warnung: „Dschihadisten von morgen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:02 11.04.2016
Anzeige

Athen (dpa) – Licht und Schatten im griechischen Flüchtlingsdrama: Im Osten, in der Ägäis, kommen immer weniger Migranten aus der Türkei an. Dafür steigen die Spannungen im wilden Flüchtlingslager Idomeni an der mazedonischen Grenze. Es stehe „auf Messers Schneide“, sagt der Bürgermeister der Region. Regierungschef Alexis Tsipras nannte den Einsatz von Gummigeschossen seitens der mazedonischen Polizei eine „Schande für die europäische Kultur.“ Gestern hatten Migranten in Idomeni versucht, gewaltsam den Grenzzaun zu überwinden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Während sich in der Ägäis die Lage entspannt, wachsen in Athen die Sorgen über Migranten, die auf dem griechischen Festland steckengeblieben sind. Vor allem in Idomeni ist die Lage explosiv. Athen spricht von einer Schande für Europa.

12.04.2016

Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras hat den Einsatz von Gummigeschossen gegen Migranten an der mazedonischen Grenze scharf kritisiert.

11.04.2016

Unruhe bei den Genossen: In Umfragen liegt die SPD nur sieben Punkte vor der AfD. Die Jusos fordern nun eine schonungslose Bestandsaufnahme. Muss Parteichef Gabriel um seinen Job fürchten?

12.04.2016
Anzeige