Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Flüchtlinge warten auf Familien
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Flüchtlinge warten auf Familien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 07.10.2017
Viele Flüchtlinge in Deutschland müssen auf ihre Familienmitglieder warten. Quelle: Foto: Roessler/dpa
Berlin/Athen

Das geht aus einem Bericht der Neuen Osnabrücker Zeitung hervor. Von Januar bis September dieses Jahres hätten fast 4950 Flüchtlinge eine Zusage des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) zur Weiterreise nach Deutschland erhalten. Dabei handelt es vor allem um syrische Flüchtlinge, die zwei Drittel der Betroffenen stellten, aber auch viele Afghanen und Iraker. 60 Prozent waren Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren.

Es seien dann aber nur 322 Personen ins Land gelassen worden – das entspricht lediglich 6,5 Prozent von denen, die eine Zusage zur Weiterreise hatten. Die Zeitung beruft sich auf die Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion.

Bei dieser Art von Familienzusammenführung geht es nicht um den Familiennachzug aus den Herkunftsländern, der für Flüchtlinge mit eingeschränktem (subsidiärem) Schutz noch bis März 2018 ausgesetzt ist. Demgegenüber haben nach der Dublin-Verordnung anerkannte Flüchtlinge Anspruch, innerhalb von sechs Monaten jene Angehörigen nachzuholen, die in einem anderen Dublin-Mitgliedsland – in der Regel Griechenland – untergekommen sind.

Das Bundesinnenministerium begründete dies dem Bericht zufolge mit dem großen logistischen Koordinierungsaufwand in Griechenland. Zudem müssten auch Bund und Länder die Aufnahme, Betreuung und Unterbringung stemmen können, da die Kapazitäten begrenzt seien. Daher habe Deutschland sich mit Griechenland über die Anzahl der zu überstellenden Personen abgestimmt. Dass es eine zahlenmäßige Beschränkung gibt, bestätigte das Ministerium nicht.

Ähnlich hat die Bundesregierung auch schon in entsprechenden Gerichtsverfahren von betroffenen Flüchtlingen argumentiert. Migrationsexperten gehen hingegen davon aus, dass ohne Familiennachzug eine Integration in die Gesellschaft nicht gelingen könne.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

. Mit der Heimat hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in seiner Rede zum Einheitstag einen heiklen Begriff beleuchtet. Aber damit hadern die Deutschen schon seit Jahrhunderten. Warum wird er ausgerechnet jetzt wieder wichtig? Und können ihn die etablierten Parteien für sich nutzen?

07.10.2017

Die Kanzlerin muss sich vom Parteinachwuchs viel Kritik anhören. Eine offene Abrechnung aber bleibt aus - nur die Bayern bleiben hart. Das gilt auch für den Streit über eine Flüchtlings-Obergrenze.

07.10.2017

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat beim Deutschlandtag der Jungen Union in Dresden kräftig Gegenwind bekommen. Knapp zwei Stunden lang diskutierte die Parteichefin mit den Nachwuchskräften von CDU und CSU. Neben der Asylpolitik ging es dabei vor allem um Merkels Äußerungen direkt nach der Wahl.

07.10.2017