Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Flüchtlingkrise: Mehrheit weiter mit Merkel-Kurs unzufrieden
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Flüchtlingkrise: Mehrheit weiter mit Merkel-Kurs unzufrieden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:22 18.12.2015
Kanzlerin Merkel während des EU-Gipfels in der belgischen Hauptstadt Brüssel. Quelle: Olivier Hoslet
Anzeige
Köln

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gewinnt in der Flüchtlingskrise etwas an Zustimmung in der Bevölkerung. Laut Deutschlandtrend im „ARD-Morgenmagazin“ äußern sich 42 Prozent der Deutschen „zufrieden“ (davon 7 Prozent sogar „sehr zufrieden“) über den Umgang von Merkel mit dem Flüchtlingsthema.

Im Vergleich zu Anfang November habe sich damit die Haltung der Bürger zur Flüchtlingspolitik der Kanzlerin um drei Prozentpunkte verbessert, teilte der WDR mit.

Eine Mehrheit (57 Prozent) findet die Flüchtlings- und Asylpolitik der Kanzlerin jedoch nicht zufriedenstellend - die Menschen äußern sich demnach „wenig zufrieden“ (33 Prozent) oder „gar nicht zufrieden“ (24 Prozent).

In der Sonntagsfrage kommt die Union auf 38 Prozent der Stimmen, die SPD auf 24 Prozent, die Grünen und die AfD kommen jeweils auf 10 Prozent und die Linke auf 8 Prozent. Die FDP würden vier Prozent der Bürger wählen, die sonstigen Parteien 6 Prozent.

Im Vergleich zum Deutschlandtrend vom 3. Dezember 2015 gewinnen die Union und die sonstigen Parteien jeweils einen Prozentpunkt. Die SPD und die Grünen verlieren je einen Punkt. Die Stimmenanteile für die Linke, die AfD und die FDP bleiben demnach unverändert.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

CSU-Chef Horst Seehofer stellt die europäischen Wirtschaftssanktionen gegen Russland infrage. Der bayerische Ministerpräsident will am 4.

18.12.2015

In der Flüchtlingskrise geben die EU-Chefs ein Signal zum verstärkten Schutz der gemeinsamen Außengrenzen.

18.12.2015

Der Bundesrat befasst sich heute in seiner letzten Sitzung in diesem Jahr mit der Verbesserung des Datenaustausches über Flüchtlinge.

18.12.2015
Anzeige