Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Flüchtlingskrise: Österreich fordert raschere Abschiebungen
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Flüchtlingskrise: Österreich fordert raschere Abschiebungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 13.10.2016
Anzeige
Wien

Österreich fordert in Europa eine schnellere Abschiebung von Geflüchteten ohne Asylgrund zurück in ihre Heimatländer. „Es braucht hier ein klares Umdenken und Voraussetzungen für eine rasche Rückführung“, sagte Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP).

„Solange eine Seerettung gleichbedeutend mit einem Zugang zu Europa ist, wird der Zustrom an Menschen in Italien und Griechenland nicht abreißen“, so Sobotka vor einem Treffen der EU-Innenminister in Luxemburg. Der Ausbau der EU-Grenzschutzagentur Frontex sei ein erster Schritt in die richtige Richtung, dem aber weitere folgen müssten, „um die EU-Außengrenzen wirksam schützen zu können“.

Nach den Vorstellungen von Bundesinnenminister Thomas de Maizière soll die Reform des europäischen Asylsystems in spätestens anderthalb Jahren abgeschlossen sein. Das wäre „ein sehr gutes Tempo (...). Und das brauchen wir auch“, sagte der CDU-Politiker bei dem Treffen in Luxemburg. „Das bisherige Asylsystem hat sich in der Krise als nicht praxistauglich erwiesen.“

Die EU-Kommission hat eine grundlegende Reform der geltenden Regeln für Asyl und Grenzschutz vorgeschlagen. So will sie Flüchtlinge anhand fester Kriterien stärker in Europa umverteilen und die Asylverfahren in den verschiedenen Ländern stärker angleichen. An den Außengrenzen sollen künftig auch Europäer kontrolliert werden.

Entscheidungen sind für das Treffen nicht geplant. Ziel ist vielmehr ein Austausch über eine ganze Reihe laufender Initiativen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Selbsttötung des terrorverdächtigen Dschaber al-Bakr in einem Leipziger Gefängnis hätte aus Sicht des sächsischen Justizministers Sebastian Gemkow nicht geschehen dürfen.

13.10.2016

Nach dem Suizid des terrorverdächtigen Syrers Dschaber al-Bakr in der JVA Leipzig ist das Entsetzen groß - und sind viele Fragen offen. Wie konnte sich der 22-Jährige das Leben nehmen? Welche Folgen hat der Fall für die Justiz in Sachsen? Lesen Sie hier die Pressekonferenz der Behörden im Minutenprotokoll.

13.10.2016

Einer der bestbewachten Gefangenen des Landes erhängt sich in seiner Zelle: Der Fall al-Bakr wirft viele Fragen auf. Die sächsische Justiz antwortet in einer Pressekonferenz.

13.10.2016
Anzeige