Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Fonds sammelt Millionen für Frauen in Entwicklungsländern
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Fonds sammelt Millionen für Frauen in Entwicklungsländern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:13 08.07.2017
Tochter von US-Präsident Trump, Ivanka Trump (l-r), die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde und die Kanadische Außenministerin Chrystia Freeland   beim G20-Gipfel in Hamburg. Quelle: Patrik Stollarz
Anzeige
Hamburg

Der erst vor kurzem gestartete Weltbank-Fonds zur Stärkung von Unternehmerinnen in Entwicklungsländern hat weitere Geldzusagen erhalten. Bisher sei ein Betrag von 325 Millionen Dollar eingesammelt worden, wie Weltbank-Präsident Jim Yong Kim am Rande des G20-Gipfels im Hamburg mitteilte.

Das sind umgerechnet 285 Millionen Euro. Bundeskanzlerin Angela Merkel erklärte, die Initiative stelle einen „wirklichen Mehrwert“ dar. „Wir können daran sehen, dass G20 nicht nur ein Gipfel an zwei Tagen ist, sondern G20 ein Prozess ist“, sagte Merkel. „Wenn alles so schnell geht bei der Weltbank wie die Schaffung eines solchen Fonds, dann haben wir noch mehr Effizienz im internationalen Gefüge“, sagte Merkel.

Laut Kim beteiligen sich bisher unter anderem Großbritannien, Australien, China, Kanada, Südkorea und die Niederlande mit großzügigen Beiträgen. Auch Deutschland hat finanzielle Hilfe zugesagt. Die USA tragen nach Darstellung von Präsident Donald Trump rund 50 Millionen Dollar (44 Millionen Euro) bei.

Seine Tochter Ivanka Trump hatte die Gründung des Fonds maßgeblich unterstützt. Er soll Frauen in Entwicklungsländern helfen, die Kleinkredite für Unternehmensgründungen bekommen und damit einen Ausweg aus der Armut finden sollen.

Der Weltbank-Präsident hofft, dass der Frauenförderfonds mit weiteren Geldzusagen auf ein Budget von einer Milliarde Dollar kommt. Zusammen mit anderen G20-Ländern könnte der Betrag steigen. Ivanka Trump hatte den Fonds Ende April im Beisein von Kanzlerin Angela Merkel und IWF-Chefin Christine Lagarde vorgestellt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

19:1 für den Klimaschutz. Während US-Präsident Trump nicht umzustimmen ist, wollen die anderen Staats- und Regierungschefs das Pariser Klimaabkommen zügig umsetzen. Reicht das, um die Erde zu retten?

08.07.2017

Einen Tag vor der von Russland und den USA angekündigten Waffenruhe im Südwesten Syriens war die Lage in der Region Menschenrechtlern zufolge ruhig. Es gebe nur vereinzelte Luftangriffe der syrischen Regierung, berichtet die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Samstag.

08.07.2017

Zum ersten Treffen der Präsidenten Trump und Putin kann ein heimlich vorbereitetes Ergebnis verkündet werden: In einem Teil Syriens sollen die Waffen schweigen. Die USA übernehmen erstmals wieder mehr als nur eine Nebenrolle in dem Konflikt.

08.07.2017
Anzeige