Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Frankreich: Große Autos werden teurer
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Frankreich: Große Autos werden teurer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:17 17.09.2013

Liebhaber von großen, schnellen und spritschluckenden Autos müssen in Frankreich mit neuen Zusatzbelastungen rechnen. Nach Informationen der Wirtschaftszeitung „Les Echos“ will die Regierung in Paris die Strafabgaben auf den Kauf von Fahrzeugen mit hohem Kohlendioxid-Ausstoß (CO2) weiter anheben. Der Aufschlag soll demnach im kommenden Jahr bis zu 8000 Euro betragen, bislang lag der Höchstbetrag bei 6000 Euro.

Auch die entsprechenden CO2-Grenzwerte könnten dem Bericht zufolge verschärft werden. Die niedrigste Strafabgabe in Höhe von 100 Euro muss derzeit gezahlt werden, wenn der CO2-Ausstoß des Neuwagens zwischen 136 und 140 Gramm pro Kilometer liegt. Der Höchstbetrag wird ab 201 Gramm fällig.

Mit dem 2008 eingeführten System soll vor allem der Klimaschutz gefördert werden. Neben den Strafabgaben sieht es Bonus-Zahlungen für Käufer von Elektrofahrzeugen und Wagen mit geringem CO

2-Ausstoß vor. Die Maßnahme verbessert als Nebeneffekt die Marktposition der Anbieter vorwiegend kleinerer Autos wie Renault und PSA Peugeot Citroën gegenüber Herstellern größerer Modelle wie Daimler, BMW, Audi oder Porsche.

Die Regelung wurde in der Vergangenheit Schon mehrmals verschärft. Als Hintergrund galten zuletzt aber vor allem Haushaltsgründe. Nach Angaben der Zeitung „Les Echos“ ist das System auch derzeit defizitär. Durch die Verschärfung sollten nun Zusatzeinnahmen in Höhe von 100 Millionen Euro generiert werden.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bericht: Regime begeht Verbrechen an der eigenen Bevölkerung.

17.09.2013

Studenten werden schneller fertig und die Zahl der Abschlüsse steigt.

17.09.2013

Das ist Liebe! DGB-Chef Michael Sommer hat gestern seiner erkrankten Frau eine Niere gespendet. Er folgt damit dem Beispiel des Ehepaars Steinmeier.

17.09.2013
Anzeige