Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Frankreich räumt Flüchtlings-Zeltlager in Paris
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Frankreich räumt Flüchtlings-Zeltlager in Paris
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:38 05.11.2016
Anzeige
Paris

Die französischen Behörden haben ein Flüchtlings-Zeltlager in Paris geräumt und mehr als 3800 Migranten von der Straße geholt. Sie wurden mit Bussen in Unterkünfte gefahren, wie eine Sprecherin der Regionalpräfektur mitteilte.

600 Polizisten waren im Einsatz. Erst vergangene Woche hatten die französischen Behörden das berüchtigte Flüchtlingslager von Calais am Ärmelkanal geräumt.

Die Migranten hatten rund um die Metrostation Stalingrad im Nordosten von Paris in Zelten unter freiem Himmel gelebt, die Bedingungen wurden immer wieder von Hilfsorganisationen angeprangert. Seit mehr als einem Jahr bilden sich in Paris immer wieder solche Lagerplätze, weil offizielle Unterkünfte voll sind. Dies sei das größte Camp, das Paris je gehabt habe, sagte Bürgermeisterin Anne Hidalgo.

Die Aktion verlief ruhig, lediglich am Abfahrtsort der Busse kam es zu kleineren Drängeleien unter den wartenden Migranten. „Wie jedes Mal wollen die Migranten als erste und so schnell wie möglich diesen Ort der Unwürdigkeit verlassen“, sagte der Vorsitzende der Hilfsorganisation France Terre d'Asile, Pierre Henry, dem Sender Franceinfo. Arbeiter in Schutzkleidung räumten die zurückgelassene Zelte und Matratzen mit schwerem Gerät in Container.

Die Situation in Paris war wieder verstärkt in den Fokus gerückt, nachdem die Behörden das Elendslager in Calais abgerissen und Tausende Migranten in Unterkünfte in anderen Regionen gebracht hatten. Eine Polizeisprecherin begründete die Räumung vor allem mit humanitären Gründen, aber auch mit dem Ziel, Sauberkeit und Ordnung in dem betroffenen Viertel wiederherzustellen. Die Menschen wurden in zahlreichen Zentren in der Region untergebracht - zum Teil auch vorübergehend in Sporthallen, bevor andere Unterkünfte zur Verfügung stehen.

Die Stadt Paris plant anschließend die Öffnung eines humanitären Aufnahmezentrums, um die Entstehung neuer wilder Lager zu verhindern. Dort sollen bis zu 400 Neuankömmlinge für einige Tage unterkommen, bevor der Staat ihnen Plätze in anderen Unterkünften zuweisen kann.

Bislang lagerten meist kurz nach der Auflösung eines Lagerplatzes wieder Menschen auf der Straße. Seit Juni 2015 waren nach 29 Räumungen mehr als 19 000 Migranten untergebracht worden. Nach früheren Angaben der Stadt Paris kommen täglich zwischen 50 und 70 Migranten in Paris an.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bund, Länder und Kommunen können in den nächsten Jahren keine zusätzlichen finanziellen Spielräume einplanen.

04.11.2016

Bund, Länder und Kommunen können in diesem Jahr mit zusätzlichen Steuereinnahmen von 4,3 Milliarden Euro rechnen und auch für 2017 ein kleines Extraplus einplanen.

04.11.2016

Zehntausende Festnahmen hat es seit dem Putschversuch in der Türkei bereits gegeben – zuletzt waren immer wieder auch Medien und Oppositionelle Opfer von Erdogans „Säuberungen“. Jetzt kritisiert auch Bundespräsident Joachim Gauck das Vorgehen scharf.

04.11.2016
Anzeige