Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Frühere Bamf-Leiterin Cordt bekommt Job im Innenministerium
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Frühere Bamf-Leiterin Cordt bekommt Job im Innenministerium
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:05 26.09.2018
Innenminister Horst Seehofer hatte Cordt im Juni auf dem Höhepunkt der Krise um das überlastete Bundesamt entlassen. Quelle: Kay Nietfeld
Berlin

Die ehemalige Präsidentin des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf), Jutta Cordt, soll sich einem Medienbericht zufolge künftig im Bundesinnenministerium um Digitalisierungsthemen kümmern.

Wie die „Bild“-Zeitung berichtet, fällt Cordt damit von der B9-Besoldung um drei Stufen auf die B6-Besoldung für Unterabteilungsleiter in Ministerien. „Es ist beabsichtigt, dass Frau Cordt in das BMI wechselt und im Rang einer Ministerialdirigentin Aufgaben im Bereich der Digitalisierung wahrnimmt“, zitiert das Blatt einen Ministeriumssprecher.

Innenminister Horst Seehofer (CSU) hatte Cordt im Juni auf dem Höhepunkt der Krise um das überlastete Bundesamt entlassen. Dabei spielte auch die Affäre um die Außenstelle in Bremen eine Rolle, wo in zahlreichen Fällen zu Unrecht Asyl gewährt worden sein soll. Zum neuen Chef der obersten Flüchtlingsbehörde machte Seehofer den Asylexperten aus dem bayerischen Innenministerium, Hans-Eckhard Sommer.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit knapp zwei Wochen läuft die Räumung im Hambacher Wald. Nun teilte die Polizei mit, dass bereits 53 Baumhäuser abgebaut worden seien. Derweil setzen sich hunderttausende für den Erhalt des Waldes ein.

26.09.2018

Trotz Fortschritten beim wirtschaftlichen Aufholprozess in den ostdeutschen Ländern sieht die Bundesregierung nach wie vor deutliche Unterschiede zum Westen.

26.09.2018

Wirtschaftlichkeit first: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will eine Begrenzung der Bezüge von Spitzenfunktionären im Gesundheitssystem – zum Beispiel bei Kassenärzten und GKV-Spitzenverband. Das Kabinett soll am Mittwoch grünes Licht geben.

26.09.2018