Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Frustrierte Flüchtlinge verkaufen deutsche Papiere
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Frustrierte Flüchtlinge verkaufen deutsche Papiere
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:03 17.04.2018
Ausweis eines Asylbewerbers. Quelle: Patrick Pleul
Berlin

Immer mehr Flüchtlinge aus Syrien und dem Irak verlassen Deutschland und verkaufen dann ihre deutschen Papiere. Nach „Spiegel“-Informationen warnt die Bundespolizei in einer vertraulichen Analyse vor einem florierenden Handel mit Identitäten im Netz.

„Insbesondere deutsche Reisedokumente werden in den sozialen Medien zum Verkauf angeboten“, heißt es darin. Vor allem Syrer hätten seit Ende 2016 in der Türkei den angeblichen Verlust ihrer europäischen Dokumente, die sie als Flüchtlinge auswiesen, angezeigt. Es werde vermutet, dass die Dokumente weitergegeben wurden, zum Teil gegen Geld.

Wie das Magazin unter Berufung auf das Bundesinnenministerium berichtete, stellte die Bundespolizei im vergangenen Jahr 554 Fälle fest, in denen echte Dokumente zur unerlaubten Einreise nach Deutschland genutzt worden waren. Davon stammten 100 Dokumente aus Deutschland, 99 aus Italien, 52 aus Frankreich. In geringerer Zahl habe es sich um Dokumente aus Schweden, Griechenland und Belgien gehandelt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Bialowieza-Wald in Polen gilt als einer der letzten Urwälder Europas. Doch die Regierung erlaubte trotzdem eine vermehrte Abholzung. Nun schiebt der Europäische Gerichtshof Warschau einen Riegel vor.

17.04.2018

Ein New Yorker Gericht zwingt Trumps Anwalt weitere Akten freizugeben. Die fördern Interessanten zu Tage: Sean Hannity, Moderator des Trump-treuen Fernsehsenders Fox News, ist ebenfalls Mandant bei Michael Cohen gewesen.

17.04.2018

SEK-Beamte haben am Dienstagmorgen bei Razzien in drei Bundesländern Wohnungen von vermeintlichen Rechtsextremisten gestürmt. Sie sollen einer Vereinigung angehören, die dem „Nationalsozialismus zum Wiedererstarken verhelfen“ sollte.

17.04.2018