Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Für Gutverdiener wird es teurer

Berlin Für Gutverdiener wird es teurer

In der Sozialversicherung steigt die Beitragsbemessungsgrenze.

Voriger Artikel
Türkei fordert von Europa drei Milliarden Euro für Flüchtlinge
Nächster Artikel
EU-Gipfel streitet über Unterstützung für Flüchtlingsstrategie

Berlin. Gutverdiener müssen sich auf höhere Beitragszahlungen in der Sozialversicherung einstellen. Das Bundeskabinett beschloss die Rechtsverordnung zu den Rechengrößen in der Sozialversicherung. Damit steigt die Beitragsbemessungsgrenze für die Renten- und Arbeitslosenversicherung 2016 im Westen von 6050 Euro auf 6200 Euro Brutto-Monatseinkommen, im Osten von 5200 Euro auf 5400 Euro.

Sozialbeiträge werden nur auf Einkommen bis zur Höhe der Beitragsbemessungsgrenze erhoben, darüber liegende Einkünfte sind also beitragsfrei. Bei der Kranken- und Pflegeversicherung soll es einen Anstieg der Beitragsbemessungsgrenze von derzeit 4125 Euro auf 4237,50 Euro Monatseinkommen geben. Hier gilt für ganz Deutschland ein einheitlicher Wert.

Die Versicherungspflichtgrenze für die Krankenversicherung steigt demnach von 4575 Euro auf 4687,50 Euro. Wer mehr verdient, kann sich statt in einer gesetzlichen Kasse auch privat versichern. Die Verordnung bedarf noch der Zustimmung des Bundesrats, die aber als sicher gilt. Zugrunde gelegt wurde für Deutschland insgesamt ein Einkommensanstieg im Jahr 2014 um 2,66 Prozent, für den Westen von 2,54 Prozent und für Ostdeutschland von 3,39 Prozent. Die exakte Mehrbelastung für die Versicherten durch die höheren Grenzwerte lässt sich noch nicht ermitteln, da die künftigen Beitragssätze vor allem der Kranken- und Rentenversicherung noch offen sind. Für alle, deren Einkommen unter den jeweiligen Grenzwerten liegt, ändert sich durch deren Anhebung der Beitragsbemessungsgrenzen aber nichts.

Die geplanten Gesundheitsreformen indes werden nach Einschätzung des Verbandes der Ersatzkassen (vdek) den Druck auf die Beitragssätze in den nächsten Jahren weiter erhöhen. „Die Politik kann nicht länger hinnehmen, dass die paritätische Finanzierung immer weiter ausgehöhlt wird“, erklärte der vdek-Vorsitzende Christian Zahn: „Der allgemeine Beitragssatz von derzeit 14,6 Prozent muss angepasst werden. Die Arbeitgeber müssen wieder mehr in die Verantwortung für die Beitragssatzentwicklung genommen werden. Ihr Beitragsanteil darf nicht dauerhaft festgeschrieben sein.“

Um zusätzliche Belastungen zu vermeiden, sollten nach Zahns Worten die Finanzmittel aus der Liquiditätsreserve des Gesundheitsfonds auf 35 Prozent einer Monatsausgabe abgeschmolzen werden. Der Schätzerkreis der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) geht davon aus, dass die Zusatzbeitragssätze im nächsten Jahr um 0,2 Prozentpunkte steigen werden. Sie liegen dann insgesamt bei 1,1 Beitragssatzpunkten. Das seien zusätzliche Belastungen, die allein die Versicherten zu tragen hätten.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik im Rest der Welt
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. Klicken Sie hier, um die Galerie für den Februar 2018 zu sehen!

Jetzt beginnt die Fastenzeit - schöner Brauch oder Blödsinn?

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

TV-Vorschau

Unsere Kolumne zeigt, wo sich das Einschalten lohnt.

Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kreuzwort

Auch online wartet täglich ein neues Rätsel auf Sie. Jetzt rätseln!

Sudoku

Bleiben Sie geistig aktiv – mit japanischem Gehirnjogging.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr