Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Für Trump wäre eine Wahlniederlage okay
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Für Trump wäre eine Wahlniederlage okay
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:54 12.08.2016
Anzeige
Englewood Cliffs

Donald Trump hat sich nahezu gleichgültig über eine mögliche Niederlage bei der US-Präsidentschaftswahl geäußert. „Letztlich wird es entweder klappen, oder ich habe einen sehr, sehr schönen, langen Urlaub“, sagte der Kandidat der Republikaner dem US-Fernsehsender CNBC.

Er mache nichts Anderes, als die Wahrheit zu erzählen. Falls es für ihn am Ende aus Gründen der politischen Korrektheit nicht reiche, sei das in Ordnung, erklärte Trump weiter. „Dann kehre ich zu einer sehr guten Lebensweise zurück.“

Trumps Umfragewerte sind in den vergangenen Wochen deutlich gesunken. Zuletzt sorgte er beinahe täglich mit provokanten Äußerungen für Wirbel. Am Mittwoch bezeichnete er den US-Präsidenten Barack Obama und die Kandidatin der Demokraten, Hillary Clinton, als Gründer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Tags zuvor hatte eine mehrdeutige Äußerung Trumps, die viele als Aufruf zu Gewalt gegen seine Rivalin Clinton interpretierten, eine Kontroverse ausgelöst. Innerhalb seiner Partei formierte sich zuletzt immer mehr Widerstand gegen ihn.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Masseneinwanderung“, „Islamisierung“, „Überfremdung“: Die „Identitäre Bewegung“ verbreitet eifrig Bedrohungsszenarien. In mehreren Bundesländern steht die Gruppe schon unter Beobachtung. Nun ist sie auch ein Fall für den Verfassungsschutz im Bund.

13.08.2016

Bei den anstehenden Wahlen in den Bundesländern Mecklenburg-Vorpommern und Berlin zeichnen sich erhebliche Verluste für die Regierungsparteien SPD und CDU ab.

12.08.2016

Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) hat die rechte „Identitäre Bewegung“ ins Visier genommen. Eine Sprecherin der Sicherheitsbehörde bestätigte am Freitag, dass die Gruppe ein „Beobachtungsobjekt“ sei. Eine Prüfung habe ergeben, dass es „tatsächliche Anhaltspunkte“ für Bestrebungen gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung gebe.

12.08.2016
Anzeige