Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt G20-Härtefallfonds zahlt 600.000 Euro aus
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt G20-Härtefallfonds zahlt 600.000 Euro aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:21 15.12.2017
Blick auf eine eingeschlagene Fensterscheibe im Hamburger Schanzenviertel. Randalierer hatten dort eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Quelle: Daniel Bockwoldt/archiv
Anzeige
Hamburg

Der Härtefallfonds von Bund und Stadt Hamburg zum Ausgleich von Schäden durch die G20-Krawalle hat bislang 605.000 Euro an Unternehmen und Privatpersonen ausgezahlt. Damit ist der 40 Millionen Euro schwere Fonds bei weitem nicht ausgeschöpft.

Das geht aus der Antwort des Senats auf eine Kleine Anfrage der FDP in der Bürgerschaft hervor. Der wirtschaftspolitische Sprecher der FDP-Bürgerschaftsfraktion, Michael Kruse, forderte die Stadt am Freitag auf, den Händlern in der Hamburger City auch Umsatzverluste und Aufwendungen für Sicherungsmaßnahmen zu erstatten.

Das Citymanagement hatte die Umsatzeinbußen durch die Ausschreitungen vom 6. bis 8. Juli auf 18 Millionen Euro beziffert. Darin seien die Kosten für privat ergriffene Sicherungsmaßnahmen nicht enthalten.

Wie aus der Senatsantwort weiter hervorgeht, wurden bis zum 6. Dezember 353 Anträge auf Entschädigung gestellt, von denen 42 abgelehnt wurden. Unternehmen erhielten 320.000 Euro, Privatpersonen 285.000 Euro. Von den ausgezahlten Geldern betrafen 220.000 Euro zerstörte Autos, 158.000 Euro beschädigte Gebäude und 227.000 Euro sonstige Schäden.

Der Fonds springt nur ein, wenn Versicherungen die Kosten nicht übernehmen. Nach den Regeln werden auch Umsatzeinbußen und Security-Kosten nicht ersetzt. Die Versicherungswirtschaft geht nach Angaben der FDP-Fraktion von zwölf Millionen Euro an Schadensregulierungen aus.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Jahr nach dem Anschlag auf den Breitscheidplatz kämpfen die Hinterbliebenen um Respekt – und auch um Geld. Ein Anwalt will die Bundesrepublik wegen Ermittlungspannen verklagen.

31.03.2018

Beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) stapeln sich 75 000 Asylanträge. Doch die Behörde baut 1500 Stellen ab. Eine Sprecherin begründet den Schritt damit, nicht allen befristet Beschäftigten eine feste Stelle geben zu können.

15.12.2017

Nach dem umstrittenen deutschen Ja zu einer weiteren EU-Zulassung für den Unkrautvernichter Glyphosat beschäftigt sich auch der Bundesrat mit möglichen Beschränkungen.

15.12.2017
Anzeige