Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Gabriel erwartet von USA Bekenntnis zum Freihandel
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Gabriel erwartet von USA Bekenntnis zum Freihandel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:12 17.05.2017
Gabriel ist zu einer dreitägigen Reise in die USA und nach Mexiko aufgebrochen. Quelle: Bernd von Jutrczenka
Anzeige
Berlin/Washington

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel erwartet von den USA ein festes Bekenntnis zum Freihandel. Vor seinem zweiten Besuch in den USA nach fast vier Monaten als Außenminister zeigte er sich besorgt über protektionistische Tendenzen der neuen US-Regierung.

„Offene Märkte und ein faires, multilaterales Handelssystem nutzen allen“, sagte der SPD-Politiker. „Auch die deutsche Wirtschaft ist in den USA nicht bloß Wettbewerber. Wir schaffen durch Investition und Innovation in den USA hunderttausende Arbeits- und Ausbildungsplätze.“

Gabriel brach am Morgen zu einer dreitägigen Reise in die USA und nach Mexiko auf. Am Nachmittag (Ortszeit) ist ein Treffen mit seinem Kollegen Rex Tillerson geplant. Die neue US-Regierung betreibt einen Kurs des ökonomischen Nationalismus. US-Präsident Donald Trump hat „America first“ - „Amerika zuerst“ - als Leitlinie ausgegeben. Das wird auch nächste Woche beim G7-Gipfel in Italien Thema sein.

Gabriel besucht nach seinen politischen Gesprächen in Washington am Donnerstag mit Pittsburgh das frühere Zentrum der US-Stahlindustrie. Die Stadt gilt heute als Beispiel für einen gelungenen Strukturwandel. Am Donnerstagabend reist der Minister nach Mexiko weiter.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Ostafrika leiden die Menschen unter der schlimmsten Dürre seit einem halben Jahrhundert. Hilfsgelder fließen zu spät, wie die Welthungerhilfe kritisiert. Maßnahmen, die vor der akuten Krise beginnen, sind viel kostengünstiger.

17.05.2017

Nach dem Asylbetrug von Franco A. wurden 2000 Bescheide erneut überprüft. Medienberichten zufolge sind zehn bis 15 Prozent der Verfahren fehlerhaft. Es werden nun erhebliche Verzögerungen befürchtet.

17.05.2017

Annegret Kramp-Karrenbauer ist erneut zur Ministerpräsidentin des Saarlandes gewählt worden. Im Saarbrücker Landtag stimmten 41 von insgesamt 51 Abgeordneten für die CDU-Landesvorsitzende.

17.05.2017
Anzeige