Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Gabriel schließt Rückzug als Parteivorsitzender aus
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Gabriel schließt Rückzug als Parteivorsitzender aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:15 19.12.2015

SPD-Chef Sigmar Gabriel (56) schließt nach seinem enttäuschenden Wahlergebnis beim Bundesparteitag einen vorzeitigen Rückzug von der Parteispitze aus. „Ich bin für zwei Jahre wiedergewählt worden“, sagte Gabriel dem „Spiegel“. „Dabei bleibt es.“

Der Parteichef hatte bei seiner Wiederwahl am 11. Dezember in Berlin nur 74,3 Prozent der Stimmen erreicht — das schlechteste Ergebnis seiner bisher vier Wahlen. Die SPD liegt seit Monaten in Umfragen bei Werten um 25 Prozent.

Der vor allem von der Parteilinken kritisierte Gabriel betonte, dass er an seinem Kurs der Mitte festhalten wolle. „Die SPD muss immer auch Politik für Minderheiten machen“, sagte der Vizekanzler dem Nachrichtenmagazin. „Aber wer gewinnen will, muss die Mehrheit ansprechen.“ Wenn seine Partei geschlossen auftrete, „sind bis zu 30 Prozent (bei der Bundestagswahl) 2017 durchaus drin“.

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) hat für die Bundestagwahl das Ziel ausgegeben, „dass es ohne die SPD in Deutschland keine Regierung gibt“

. Nicht für 2017, aber längerfristig brachte er in der „Welt“ als künftige Machtoption für die SPD eine rot-grüne Minderheitsregierung ins Gespräch. Als Beispiel nannte Albig das „dänische Modell“, in dem Minderheitsregierungen sich je nach Thema Mehrheiten im Parlament suchen.

Zum Thema SPD-Kanzlerkandidatur sagte Albig, Gabriel sollte als Parteichef den Erstzugriff haben. Er teile zwar nicht jede seiner Positionen — „aber in der Summe sehe ich keinen in der SPD, der das besser machen könnte als Sigmar Gabriel“ so Albig.

Auch Bundesaußenminister Frank- Walter Steinmeier (SPD) unterstützte eine Kanzlerkandidatur Gabriels. „Natürlich kann er Kanzler“, sagte er dem „Spiegel“.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

SPD winkt ab — FDP-Vize Kubicki wirft Merkel gravierende Fehler vor.

19.12.2015

Flüchtlingsboot sank auf dem Weg von der Türkei nach Griechenland.

19.12.2015

. Türkische Soldaten haben bei einer massiven Militäroffensive im Südosten des Landes innerhalb von vier Tagen mindestens 68 Kämpfer der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK getötet.

19.12.2015
Anzeige