Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Gauck: Offen über Begrenzung des Flüchtlingszuzugs reden

Berlin/Köln Gauck: Offen über Begrenzung des Flüchtlingszuzugs reden

Bundespräsident Joachim Gauck hat eine offene Diskussion über die Begrenzung des Flüchtlingszuzugs gefordert.

Voriger Artikel
De Maizière sichert Griechenland Unterstützung zu
Nächster Artikel
BAMF-Leiter Weise: 670 000 bis 770 000 offene Asyl-Fälle

Bundespräsident Joachim Gauck fordert offen über den Flüchtlingszustrom und eine mögliche Begrenzung zu diskutieren.

Quelle: Hendrik Schmidt

Berlin. Bundespräsident Joachim Gauck hat eine offene Diskussion über die Begrenzung des Flüchtlingszuzugs gefordert. Begrenzungsstrategien könnten „moralisch und politisch geboten“ sein, sagte Gauck im WDR-Rundfunk.

Gerade in dem Bemühen, möglichst vielen Menschen helfend zur Seite zu stehen, könne es begründet sein, „dass man nicht allen hilft“. Es sei möglich, hilfsbereit und sorgenvoll zugleich zu sein, betonte Gauck am Freitag in der WDR-5-Sendung „Redezeit“. Es zeige sich, dass wir „das Für und Wider und das Maß an Aufnahmebereitschaft“ öffentlich besprechen müssen.

Kritisch äußerte sich Gauck nach Angaben des Senders zur aktuellen Diskussion über den Umgang mit der rechtspopulistischen Alternative für Deutschland (AfD) und zur Weigerung mancher Politiker, an Fernsehrunden mit AfD-Vertretern teilzunehmen. Übertriebene Ängste vor jeder Form von Propaganda oder Populismus seien fehl am Platze. Gleichwohl gebe es Hetze, die eine Straftat darstelle und geahndet werden müsse. Tätliche Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte seien Straftaten.

Gauck stellte fest, dass die jahrelangen Einsparungen auf dem Gebiet der Sicherheit zu einem Vertrauensverlust in der Bevölkerung geführt hätten. Er sei dankbar, dass die Politik reagiert und neue Stellen zugesagt habe. Mit Blick auf „zum Teil hysterische und aufgeputschte Bewegungen“ riet Gauck zu mehr Gelassenheit und zeichnete ein insgesamt positives Bild Deutschlands: „Wir wollen nie vergessen, dass dieses Land nach wie vor solidarisch ist. Dass die Zahl der Solidarischen bei weitem diejenigen überwiegt, die als Brandstifter oder Hetzer unterwegs sind.“

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik im Rest der Welt
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. An dieser Stelle finden Sie die Galerie für den November 2016.

Sollten die Weihnachtsmärkte länger geöffnet haben?

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

TV-Vorschau

Unsere Kolumne zeigt, wo sich das Einschalten lohnt.

Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kreuzwort

Auch online wartet täglich ein neues Rätsel auf Sie. Jetzt rätseln!

Sudoku

Bleiben Sie geistig aktiv – mit japanischem Gehirnjogging.