Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Gauck fordert Zusammenarbeit gegen Terror und Fluchtursachen
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Gauck fordert Zusammenarbeit gegen Terror und Fluchtursachen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:33 10.02.2016
Anzeige
Abuja

Bundespräsident Joachim Gauck hat in der nigerianischen Hauptstadt Abuja zum gemeinsamen Kampf gegen den Terrorismus und gegen die Ursachen globaler Flüchtlingsbewegungen aufgerufen. Menschen in Afrika wie in Europa würden von menschenverachtendem Terror erschüttert, sagte Gauck. In Nigeria seien mehr als zwei Millionen Menschen geflohen, um den mörderischen Anschlägen der islamistischen Terrormiliz Boko Haram zu entkommen. Beim Besuch eines Lagers für diese Binnenflüchtlinge würdigte Gauck den Einsatz privater Helfer und rief zu Spenden auf. Er selbst übergab einen Geldbetrag und Fußbälle für die vielen hundert Kinder im Lager.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Straßburg (dpa) – Das Ministerkomitee des Europarates hat die Hinrichtung von fünf Menschen in den USA seit Jahresanfang bedauert.

10.02.2016

Im US-Bundesstaat New Hampshire schlug bei den US-Vorwahlen erneut die Stunde der Rebellen. Sowohl bei den Republikanern als auch bei den Demokraten fuhren Bewerber klare Siege ein, die mit dem Frust über das Establishment punkten.

11.02.2016

Die EU müht sich angesichts des Flüchtlingsandrangs um Zusammenhalt. Doch damit hapert es. Der Bürgerkrieg in Syrien treibt die Menschen nach Europa und der Kontinent ringt um Antworten.

11.02.2016
Anzeige