Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Gedenken an den Mauerbau
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Gedenken an den Mauerbau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:12 12.08.2017

Kränze und Kerzen für die Toten – Berlin erinnert an die Opfer des Mauerbaus vor 56 Jahren. In der zentralen Gedenkstätte an der Bernauer Straße wird Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) heute Blumen niederlegen. Zuvor gibt es eine Andacht in der Kapelle der Versöhnung auf dem früheren Todesstreifen.

Am 13. August 1961 begannen die Grenztruppen der DDR mit dem Mauerbau in Berlin.

Am 13. August 1961 hatte die SED-Führung unter Walter Ulbricht mit dem Bau der Mauer begonnen. Das rund 155 Kilometer lange Bollwerk zerschnitt Berlin mehr als 28 Jahre. Die Teilung endete erst mit dem Fall der Mauer am 9. November 1989.

Berlins Regierungschef Michael Müller (SPD) mahnte: „Die Teilung, der mit ihr verbundene Schmerz und das Leid vieler Menschen sind Teil unserer Geschichte, der niemals in Vergessenheit geraten darf.“

Die Mauer bleibe ein bedrückendes Symbol für Unfreiheit, Diktatur und die Missachtung von Menschenrechten. Der Tag des Mauerbaus sei ein schwarzer Tag in der Geschichte.

Nach wissenschaftlichen Erkenntnissen starben an der Berliner Mauer mindestens 140 Menschen durch das DDR-Grenzregime. An der einstigen, knapp 1400 Kilometer langen deutsch-deutschen Grenze kamen nach einer Untersuchung 327 Menschen aus Ost und West um Leben.

Der Generalsekretär der CDU, Peter Tauber, betonte, die Berliner Mauer sei in die Geschichte als Zeichen für Unterdrückung in die Geschichte eingegangen. Noch heute lebten überall auf der Welt Menschen in Unfreiheit. Die deutsche Wiedervereinigung sei für viele von ihnen ein Zeichen der Hoffnung.

Bei einem Besuch in der Stasiopfer-Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen hatte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Freitag appelliert, das DDR-Unrecht nicht zu vergessen – um Freiheit und Demokratie schätzen zu können. „Wir können nur eine gute Zukunft gestalten, wenn wir uns der Vergangenheit annehmen.“

Die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur appellierte, die Lage der Opfer sollte weiter verbessert werden. Die Frist für Rehabilitierung und Entschädigung bis Ende 2019 müsse aufgehoben werden, forderte Geschäftsführerin Anna Kaminsky. Bisher müssten Betroffene nachweisen, dass gesundheitliche Schäden auf Haft und Verfolgung zurückgehen. Die Beweislast sollte umgekehrt werden.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Frankreichs Metropole war immer wieder Ziel von Anschlägen. Das schlägt sich im Stadtbild nieder. Und 2024 soll hier Olympia stattfinden.

12.08.2017

Kanzlerin ignoriert in Dortmund die SPD.

12.08.2017

Uhuru Kenyatta hat die Präsidentschaftswahl in Kenia gewonnen. Doch wie befürchtet kommt es zu Gewalt zwischen Demonstranten und Polizisten. Wird sich die Lage beruhigen – oder eskalieren?

12.08.2017
Anzeige