Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Geheimdienstchefs halten AfD für gefährlich
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Geheimdienstchefs halten AfD für gefährlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:12 07.03.2018
Eine Anti-Asyl Demo vor dem Potsdamer Landtag. Die Verfassungsschutzchefs der Länder wollen Informationen über die Strukturen der AfD sammeln und austauschen. Quelle: dpa
Berlin

Wie das RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) aus Geheimdienstkreisen erfuhr, legte das Bayerische Landesamt für Verfassungsschutz dem Chef des Inlandsgeheimdienstes bereits am 15. Januar eine vertrauliche Analyse zu dem Thema vor.

Der Bericht zeigt auf, dass Teile der AfD mit der Identitären Bewegung und der Initiative „Ein Prozent“ bis nach Österreich ein enges Geflecht bilden. Das Gefahrenpotenzial wird in dem Report als „bedeutsam“ eingestuft. Die Verfassungsschützer aus Bayern kommen zu dem Schluss: „Ein Informationsaustausch ist sinnvoll.“

Trotz dieser Analyse reagierte Maaßen nach RND-Informationen bislang nicht auf die Forderung der Länder-Chefs. Auf der am Mittwoch in Köln beginnenden Amtsleitertagung der Inlandsgeheimdienste steht das Thema AfD nicht auf der Tagesordnung. Bereits im vergangenen Jahr sollen mehrere Bundesländer Maaßen mehrfach erfolglos gebeten haben, einer Materialsammlung zuzustimmen. Die Rede ist in Geheimdienstkreisen der Länder von „mehreren Jahren Diskursverweigerung“ und einer „Vernachlässigung der Vorfeldarbeit“.

Von Jörg Köpke/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit Spannung wird die Rede von UN-Hochkommissar Said Raad al-Hussein zu den schlimmsten Krisenherden der Welt erwartet. Der Menschenrechtschef der Vereinten Nationen ist für seine unverblümte Kritik bekannt.

07.03.2018

Das Bundeskabinett entscheidet heute über die Verlängerung von sechs Bundeswehreinsätzen, an denen derzeit zusammen rund 2600 Soldaten teilnehmen.

07.03.2018

Der SPD-Außenexperte Rolf Mützenich hat empört auf die Reise von AfD-Politikern nach Syrien reagiert.

07.03.2018