Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Gericht verhängt zwei Jahre Ämterverbot für Berlusconi
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Gericht verhängt zwei Jahre Ämterverbot für Berlusconi
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:24 19.10.2013
Bald ohne Sitz im Parlament? Silvio Berlusconi (77).
Mailand

Das Berufungsgericht in Mailand hat gestern ein zweijähriges Ämterverbot gegen den früheren italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi verhängt. Es folgte damit dem Antrag der Staatsanwaltschaft.

Der 77-jährige Berlusconi war am 1. August vom Kassationsgericht in Rom wegen Steuerbetrugs erstmals rechtskräftig zu einer Freiheitsstrafe verurteilt worden, ein fünfjähriges Verbot zur Ausübung öffentlicher Ämter wurde allerdings zur Neuverhandlung an das Berufungsgericht zurücküberwiesen. Das gestern ergangene Urteil verwehrt Berlusconi nun zudem über zwei Jahre das aktive und passive Wahlrecht, berichteten italienische Medien. Bezüglich des im Grundsatz bestätigten Ämterverbots kann sich Berlusconi erneut an das Kassationsgericht wenden. Außerdem muss das Verbot noch vom Senat, dem Berlusconi angehört, gebilligt werden.

In dem Prozess ging es um Steuerbetrug bei Berlusconis Medienkonzern Mediaset. Dieser soll Schwarzgeldkonten im Ausland unterhalten und Preise für Filmübertragungsrechte künstlich in die Höhe getrieben haben. Der Anklage zufolge erwarben Scheinfirmen die Rechte und verkauften sie anschließend an Mediaset zurück. Insgesamt entgingen dem Fiskus dadurch sieben Millionen Euro. Berlusconi droht nach dem Urteil der Verlust seines Sitzes im Senat. Über den Entzug des Mandats wird ohnehin seit seiner rechtskräftigen Verurteilung zu der Freiheitsstrafe verhandelt. Ein Ausschuss der Parlamentskammer stimmte zuletzt dafür, ihm das Mandat zu entziehen. Endgültig dürfte das Senatsplenum bis Ende des Monats entscheiden.

Berlusconis vierjährige Haftstrafe war bereits wegen einer Amnestieregelung auf ein Jahr verkürzt worden. Aus Altersgründen muss der 77-Jährige sie nicht im Gefängnis verbüßen. Berlusconi will stattdessen Sozialarbeit leisten. Ein Mailänder Richter muss noch im Oktober zwischen gemeinnütziger Arbeit und Hausarrest entscheiden. Vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg kämpft Berlusconi zudem gegen die Anwendung eines 2012 in Italien verabschiedeten Gesetzes, nach dem zu mehr als zwei Jahren Haft verurteilte Politiker nicht mehr Abgeordnete sein dürfen.

Schillernde Figur
Zahlreiche Eskapaden: Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi (77) prägt seit Jahren die italienische Politik. Der milliardenschwere Medienzar machte auch immer wieder durch Sex-Eskapaden und diverse Gerichtsverfahren Schlagzeilen. Besonders viel Aufsehen erregte der „Bunga-Bunga“-Prozess: Im Juni 2013 wurde Berlusconi in erster Instanz zu sieben Jahren Haft verurteilt, — wegen Amtsmissbrauchs und weil er bei wilden Partys für Sex mit minderjährigen Prostituierten bezahlt haben soll.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dienstag tritt der neue Bundestag zusammen. Der Lübecker Wolfgang Neskovic war acht Jahre dabei. Jetzt zieht er Bilanz.

19.10.2013

Die SPD entscheidet ab morgen Mittag bei einem Parteikonvent über die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit der Union. Es wird mit einer Zustimmung gerechnet, doch nur unter Zugeständnissen.

20.10.2013

Abschied und Aufbruch: Die Grünen haben mit Standing-Ovations ihren bisherigen Vorstand verabschiedet. Bei Parteichefin Claudia Roth rannten vor den rund 800 Delegierten Tränen.

19.10.2013