Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 16 ° Gewitter

Navigation:
Gestrandet am Grenzzaun

Aleppo Gestrandet am Grenzzaun

Zehntausende Syrer harren an der Grenze zur Türkei aus. Die verspricht zwar Hilfe — lässt aber darauf warten.

Voriger Artikel
BAMF: Bis zu 770 000 offene Asyl-Fälle
Nächster Artikel
Brandanschlag auf linkes Sozialzentrum in Prag

Die Menschen sind auf der Flucht vor den russischen Bombardierungen — doch die Türkei hat den Grenzübergang zunächst geschlossen.

Quelle: Fotos: Dpa. Afp

Aleppo. Es sind junge Mütter, ihre Babys auf dem Arm. Es sind Väter, die ihre letzten Habseligkeiten in großen Tüten schleppen. Es sind alte, ausgezehrte Frauen, die riesige Plastiksäcke voller Kleidung auf dem Kopf tragen. Und ein kleiner Junge — an der Hand von Soldaten - der seine Eltern in den Kriegswirren in Syrien verloren hat. Sie alle haben nur ein Ziel: Weg aus dem Kampfgebiet um Aleppo in Nordsyrien, weg von den russischen Bomben. Zehntausende von ihnen sind an der Grenze zur Türkei gestrandet, vor allem in dem syrischen Grenzort Bab al-Salama. Sie warten dort in der Kälte unter freiem Himmel darauf, dass die Türkei sie einreisen lässt.

0001d8b9.jpg

Die Menschen haben nur wenige Habseligkeiten bei sich.

Zur Bildergalerie

„Meine Frau ist auf der anderen Seite der Grenze, allein mit unseren drei Kindern“, sorgt sich Abdullah, dem die Flucht aus Syrien in die Türkei bereits gelungen ist, auf der türkischen Seite am Grenzübergang Öncüpinar. Auch sein Schwager sei nun mit der ganzen Familie geflüchtet, aber nur dieser habe in die Türkei einreisen dürfen, weil er medizinische Hilfe brauchte. Jetzt sei seine Frau allein im Grenzgebiet auf der syrischen Seite. Er macht sich Sorgen: „Sie hat mich schon von drei Telefonnummern aus angerufen.“

Eine Frau erzählt, dass ihre Kinder drei Tage lang auf der Straße schlafen mussten, nachdem ihr Haus bombardiert worden sei. „Jetzt schlafen sie an der Grenze. Wir warten darauf, dass sie zu uns dürfen, aber bisher hat ihnen niemand die Einreise erlaubt.“

Die Türkei hat weiterhin Hilfe versprochen. Die Menschen aus den Kampfgebieten bei Aleppo würden nicht alleingelassen, sagte Außenminister Mevlüt Cavusoglu gestern nach Gesprächen mit EU- Kollegen in Amsterdam. „Wir bleiben bei der Politik der offenen Grenze.“ Allerdings blieb die Grenze nahe der Stadt Asas übereinstimmenden Berichten zufolge zunächst dicht. In dem Gebiet halten sich nach UN-Angaben vom Freitag bis zu 30 000 Vertriebene auf. Der Gouverneur der türkischen Grenzregion Kilis sprach Berichten zufolge von 35 000 — die humanitäre Situation schien trotz Temperaturen im einstelligen Bereich aber noch unter Kontrolle.

Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu rechnet mit weiteren zehntausenden Flüchtlingen, die auf dem Weg zur türkischen Grenze sein sollen. Denn die einstige syrische Wirtschaftsmetropole Aleppo, in der noch immer hunderttausende Menschen leben, liegt nur etwa 60 Kilometer von der türkischen Grenze entfernt. Unterstützt durch russische Luftangriffe rücken im Raum Aleppo die syrischen Soldaten gegen die Aufständischen vor, darunter auch viele Islamisten der Al-Nusra-Front und ihrer Verbündeten.

Für den Fall, dass die Stadt ganz an die syrischen Regierungstruppen fällt, rechnet die Türkei mit mehr als einer Million zusätzlichen Flüchtlingen — 2,7 Millionen Syrer hat sie bereits aufgenommen.

Die Vorbereitungen auf türkischer Seite für die Aufnahme neuer Flüchtlinge laufen seit Tagen. Einige hundert Meter von der Straße entfernt am Grenzposten Öncüpinar hatte die türkische Regierung bereits ein Flüchtlingslager errichtet, dort werden jetzt zusätzliche Zelte aufgestellt.

Noch aber müssen die Syrer im Grenzbereich warten, nur die türkische Hilfsorganisation IHH durfte einige Lastwagen mit Hilfsgütern über die Grenze bringen. Angeblich sollen auch schon 5000 Flüchtlinge in die Türkei gelassen worden sein. Der Gouverneur der türkischen Grenzregion Kilis stellt aber klar: „Die Neuankömmlinge werden in Lagern auf der syrischen Seite der Grenze aufgenommen.“

1989p>div

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik im Rest der Welt
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. An dieser Stelle finden Sie die Galerie für den Juli 2017.

Sollte das Fliegen von Drohnen am Strand verboten werden?

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

TV-Vorschau

Unsere Kolumne zeigt, wo sich das Einschalten lohnt.

Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kreuzwort

Auch online wartet täglich ein neues Rätsel auf Sie. Jetzt rätseln!

Sudoku

Bleiben Sie geistig aktiv – mit japanischem Gehirnjogging.

25. April 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Welches Glück müssen wir jahrzehntelang gehabt haben, dass wir in Frieden und relativ sicher in Deutschland leben konnten – mit all den Türken, die das Land bevölkern.

mehr