Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Gewalt bei Massenprotest in Rumänien
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Gewalt bei Massenprotest in Rumänien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:10 11.08.2018
Wasserwerfer gegen den Protest: Hunderte Menschen wurden bei den Auseiandersetzungen mit der Polizei verletzt. Quelle: Foto: Action Press
Bukarest

Bei regierungskritischen Massenprotesten sind in Rumänien mehrere Zehntausend Menschen auf die Straße gegangen. Bei Zusammenstößen in der Hauptstadt Bukarest am Freitagabend setzte die Polizei Tränengas, Wasserwerfer und Schlagstöcke ein. Mindestens 440 Menschen mussten ärztlich versorgt werden, 65 von ihnen in Krankenhäusern, berichtete gestern die Nachrichtenagentur Mediafax. Es waren die seit Monaten massivsten Proteste gegen die sozialliberale Regierung, die aus Sicht der Demonstranten bis ins Mark korrupt ist und deren Rücktritt die Massen forderten. Außerdem verlangten sie die Rücknahme jüngst beschlossener Gesetze, die prominente Politiker vor Strafverfolgung wegen Korruption schützen sollen. Auch in anderen rumänischen Städten gingen Tausende auf die Straße, so etwa in Timisoara (Temeswar), Sibiu (Hermannstadt), Brasov (Kronstadt) und Cluj-Napoca. Staatspräsident Klaus Iohannis verurteilte die Polizeigewalt als „völlig unverhältnismäßig“.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kieler Regierungschef will aber im Norden bleiben.

11.08.2018

Trotz Bedenken in Brüssel sieht Österreich gute Chancen für eine Reform des Kindergeldes für im EU-Ausland lebende Kinder. Die EU-Kommission habe festgestellt, dass die EU-Staaten in der Frage selbst entscheiden dürften, sagte Familienministerin Juliane Bogner-Strauß (ÖVP).

11.08.2018

Der Streit zwischen den Vereinigten Staaten und der Türkei gewinnt weiter an Schärfe. Angesichts höherer USStrafzölle auf türkischen Stahl hat der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan dem Nato-Bündnispartner schwere Vorwürfe gemacht. In einem Gastbeitrag für die „New York Times“ drohte er mit Konsequenzen.

11.08.2018