Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Groko-Sondierungen: Söder akzeptiert Seehofers Führungsrolle
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Groko-Sondierungen: Söder akzeptiert Seehofers Führungsrolle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:48 29.12.2017
„Die Federführung liegt natürlich bei Horst Seehofer und ich bin Teil unseres CSU-Teams“, sagt Söder. Quelle: Sven Hoppe
Anzeige
München

Bei den Sondierungen für eine große Koalition mit CDU und SPD im Januar in Berlin beansprucht Bayerns designierter Ministerpräsident Markus Söder für sich keine Sonderrolle.

„Die Federführung liegt natürlich bei Horst Seehofer und ich bin Teil unseres CSU-Teams“, sagte der CSU-Politiker und Noch-Finanzminister der Deutschen Presse-Agentur in München.

Nach seiner Kür zum Spitzenkandidaten der CSU für die Landtagswahl 2018 gehört Söder ab Anfang Januar dem 13-köpfigen Sondierungsteam der CSU an. Bei den Jamaika-Verhandlungen hatte CSU-Chef Horst Seehofer wegen des damals noch ungelösten Machtkampfes mit Söder auf dessen Teilnahme verzichtet. Nun wollen beide gemeinsam in Berlin verhandeln und darauf achten, dass viel für Bayern erreicht wird.

„Die Verhandlungen werden wohl etwas anders laufen als bei Jamaika. Es sollte mehr intern und ergebnisorientiert sein“, sagte Söder, der bereits 2005, 2009 und 2013 an den Koalitionsverhandlungen teilgenommen hat. Es bringe wenig, sich nur wochenlang auf Balkonen zu zeigen, um gute Stimmung zu demonstrieren. „Die Bürger erwarten Ergebnisse.“

Nach Söders Ansicht ist niemand ernsthaft an Neuwahlen oder einer Minderheitsregierung interessiert. „Deutschland ist ein Land, das auf Stabilität setzt. Ich glaube es macht wenig Sinn, wenn eine Regierung morgens ins Parlament geht und abends nicht weiß, was herauskommt. Die Menschen erwarten sich keine Demokratietheorien, sondern endlich eine stabile Regierung“, sagte Söder.

„Wichtig ist, dass die große Koalition Antworten auf das Wahlergebnis bringt. „Im Mittelpunkt steht dabei die Begrenzung der Zuwanderung“, sagte der 50-Jährige und ergänzte mit Blick auf die an der FDP gescheiterten Jamaika-Sondierungen: „Wenn selbst die Grünen einer Begrenzung und einer Aussetzung des Familiennachzugs zugestimmt hätten, kann dies auch die SPD tun.“ Zugleich gelte es, soziale Themen wie Rente, Pflege und Gesundheit zu lösen.

Dagegen hält Söder SPD-Forderungen wie Steuererhöhungen für Reiche oder die Einführung einer Bürgerversicherung für falsch. „Klar ist, dass Steuererhöhungen keinen Sinn machen.“ Eine Bürgerversicherung werde die medizinische Lage eher verschlechtern als verbessern. „Ich habe Verständnis dafür, dass Bürger beunruhigt sind, ob alle in Zukunft am wachsenden technischen Fortschritt medizinisch teilhaben können. Die Bürgerversicherung liefert dazu leider keine Antworten. Es wird nur teurer.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Personalmangel und Arbeit im Akkord: Das ist die Realität in deutschen Pflegeheimen. Reformen führen zwar zu Verbesserungen, der Kostendeckel lähmt jedoch richtige Fortschritte.

29.12.2017

Die Grünen wollen mit einer überparteilichen Initiative die Missstände in der Pflege bekämpfen. Die Pflegekräfte dürften nicht länger warten, sagt Fraktionschefin Katrin Göring-Eckhardt.

29.12.2017

Der Demokrat Doug Jones ist offiziell zum Sieger über den Republikaner Roy Moore bei der Senatswahl im US-Staat Alabama erklärt worden.

29.12.2017
Anzeige