Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Große Parteien wollen Opposition stärken
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Große Parteien wollen Opposition stärken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:21 19.10.2013

Im Falle einer Großen Koalition wollen Union und SPD die Kontrollrechte der dann deutlich geschrumpften Opposition im Bundestag erhalten. „Die parlamentarische Demokratie kennzeichnet auch, dass die Regierung von der Opposition kontrolliert werden kann. Es gibt Überlegungen, wie dies auch in der 18. Wahlperiode im Fall einer Großen Koalition gewährleistet sein kann“, hieß es gestern aus der Unionsfraktion. Die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ (FAS) hatte zuerst über die Pläne berichtet.

Im Falle einer Großen Koalition käme die Opposition aus Linken und Grünen auf 127 Sitze und damit nur auf 20 Prozent der Abgeordneten. Das Quorum zur Einsetzung eines Untersuchungsausschusses oder der Überprüfung eines Gesetzes vor dem Bundesverfassungsgericht liegt aber bei 25 Prozent. Die SPD will laut „FAS“ im Koalitionsvertrag festschreiben, dass die Opposition einen Untersuchungsausschuss beantragen kann. Ob das durch eine Änderung der Geschäftsordnung oder des Grundgesetzes geregelt wird, müsse noch entschieden werden. In der Union werden Verfassungsänderungen allerdings skeptisch gesehen. Der Vizevorsitzende der CDU, Thomas Strobl, stellte eher Änderungen an der Geschäftsordnung zugunsten kleinerer Parteien in Aussicht.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach der Wahlschlappe diskutiert die Partei über mögliche Fehler und formiert sich neu.

19.10.2013

Die Landesmutter von Nordrhein-Westfalen hat sich nach vorne gepokert — darf aber auch nicht überreizen.

19.10.2013

Kabarettisten gelten ja auch als Seismographen: Wen sie aufs Korn nehmen, der kann so unwichtig nicht sein. Man merkt es an der FDP: Seit sie rausgewählt wurde, ist sie satirisch eher ein Unthema.

19.10.2013
Anzeige