Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Grüne: Bund legt seine Versorgungsrücklage klimaschädlich an

Investitionen in Öl und Gas Grüne: Bund legt seine Versorgungsrücklage klimaschädlich an

Die Grünen werfen dem Bund vor, sein Geld zur Finanzierung von Pensionslasten klimaschädlich anzulegen.

Ende Juni waren Versorgungsrücklagen des Bundes im Wert von rund 60 Millionen Euro in der Öl- und Gas-Branche angelegt. Fast 25 Millionen Euro davon flossen in Anteile am Energieriesen Total.

Quelle: Waltraud Grubitzsch

Berlin. Die Grünen werfen dem Bund vor, sein Geld zur Finanzierung von Pensionslasten klimaschädlich anzulegen.

Für das Sondervermögen „Versorgungsrücklagen des Bundes“ werde nach wie vor ein hoher Anteil in die Kohle-, Öl- und Gas-Industrie investiert, kritisierte die Berliner Bundestags-Abgeordnete der Grünen, Lisa Paus.

Ende Juni waren Versorgungsrücklagen des Bundes im Wert von rund 60 Millionen Euro in der Öl- und Gas-Branche samt Energieversorger angelegt, wie aus einer Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Anfrage der Grünen hervorgeht. Fast 25 Millionen Euro davon sind allein in Anteile am Energieriesen Total geflossen.

Damit fördere der Bund indirekt fossile Brennstoffunternehmen, kritisierte Paus. Die Anlagestrategie stütze nach wie vor nicht die offiziellen Klimaschutzziele der Bundesregierung. „Verhagelte Ernten, Dauerregen, Bienensterben - die Auswirkungen der Erderwärmung werden auch in Deutschland immer offensichtlicher“, sagte Paus: „Die Klimawende kann nur gelingen, wenn wir das Geld aus klimaschädlichen Geschäftsmodellen abziehen.“

Berlin habe mit dem Nachhaltigkeitsindex vorgemacht, wie man Geldanlagen an ökologischen und ethischen Maßstäben ausrichte, sagte Paus. Die Versorgungsrücklagen seien von „schmutzigen Investitionen“ im Bereich Kohle, Öl, Gas, Kriegswaffen und Atomkraft befreit: „Wenn es dem Bund Ernst ist mit dem Klimaschutz, sollte er sich die Divestment-Hauptstadt zum Vorbild nehmen.“ Bei einem „Divestment“ wird Geld aus fossilen Energien abgezogen. Auch große Pensions- und Staatsfonds ziehen ihr Geld aus Kohlefirmen ab.

Die Mittel des Sondervermögens „Versorgungsfonds“ werden von der Bundesbank verwaltet. Maximal 20 Prozent des Sondervermögens werden der Ministeriumsantwort zufolge in Aktien angelegt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik im Rest der Welt
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. Klicken Sie hier, um die Galerie für den Dezember 2017 zu sehen!

Jetzt geht es los - Aber wann ist der perfekte Zeitpunkt zum Weihnachtsbaumkauf?

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

TV-Vorschau

Unsere Kolumne zeigt, wo sich das Einschalten lohnt.

Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kreuzwort

Auch online wartet täglich ein neues Rätsel auf Sie. Jetzt rätseln!

Sudoku

Bleiben Sie geistig aktiv – mit japanischem Gehirnjogging.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr