Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Habeck für Aufhebung der Trennung von Amt und Mandat
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Habeck für Aufhebung der Trennung von Amt und Mandat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:32 28.12.2017
Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck Mitte Dezember während einer Pressekonferenz in Kiel. Quelle: Markus Scholz
Anzeige
Hannover

Der Grünen-Spitzenpolitiker Robert Habeck plädiert dafür, dass künftig auch Politiker mit Regierungsverantwortung dem Bundesvorstand angehören können.

„Es schadet nicht, wenn die Vision von grüner Politik mit der Umsetzung grüner Politik verzahnt ist“, sagte der schleswig-holsteinische Umweltminister dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Die bisher von den Grünen praktizierte Trennung von Amt und Mandat soll einer innerparteilichen Machtkonzentration entgegenwirken.

„Aber selbst wenn wir die Trennung von Amt und Mandat grundsätzlich aufheben würden, würde ich aus Respekt vor beiden Aufgaben, beiden Ämtern, wie angekündigt aus dem Ministeramt scheiden“, sagte Habeck, der Ende Januar für den Parteivorsitz kandidieren will.

Habeck warnte vor einem zunehmenden Ansehensverlust von Politikern. „Das Vertrauen in die Demokratie schwindet, das schafft Raum für billigen Populismus.“ Er riet dazu, selbstbewusster für Liberalität und Toleranz einzustehen. Der politische Diskurs verschiebe sich nicht von allein nach rechts, man könne und müsse das ändern. Für 2018 gelte daher: „Hintern hoch, raus aus dem Sessel und ran an die Arbeit.“

Habeck empfahl seiner Partei mehr Zuversicht. „Wir werden anpacken und Konflikte auch als Chancen sehen, uns den Problemen gut gelaunt zuwenden“, sagte er. Die Grünen müssten für eine neue Zeit mit Herausforderungen wie Digitalisierung, globalem Kapitalismus, neuen Kriegen und einer zugespitzten Klimafrage entlang des Gemeinwohls eine neue konsistente große Idee von Politik formulieren.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die AfD entdeckt die Arbeitnehmer: Vor den Betriebsratswahlen im Frühjahr mobilisieren neurechte Initiativen und stellen eigene Kandidaten auf. Ihr Ziel: Sie wollen die klassischen Gewerkschaften ablösen. Der DGB-Chef ist alarmiert.

28.02.2018

Während des G20-Gipfels wurde Hamburg von schweren Krawallen erschüttert. In Teilen der Stadt konnten die Täter unbehelligt zuschlagen. Doch viele müssen trotzdem damit rechnen, dass sie noch vor Gericht gestellt werden.

28.12.2017

Die Flüchtlingspolitik gehört mit zu den Knackpunkten bei den anstehenden Sondierungsgesprächen. In Sachen Familiennachzug zeigt sich die CSU nun zu Gesprächen bereit - allerdings nur für bestimmte Fälle.

28.12.2017
Anzeige