Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Haft für Prinzen, Geld für Bürger
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Haft für Prinzen, Geld für Bürger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:10 06.01.2018
Riad

Wegen Protests gegen Sparmaßnahmen sind in Saudi-Arabien elf Prinzen festgenommen worden. Sie hätten vor dem historischen Regierungspalast in der Hauptstadt Riad dagegen demonstriert, dass die Regierung die Strom- und Wasserrechnungen von Angehörigen der Königsfamilie nicht mehr bezahle, meldete gestern die saudische Nachrichtenseite Sabq.

Saudi-Arabien hat zum Jahresanfang im Zuge von Wirtschaftsreformen unter anderem eine Mehrwertsteuer eingeführt. Auch die Benzinpreise wurden um mehr als 80 Prozent erhöht. Das islamisch-konservative Königreich, das viel Geld in die Rüstung steckt, leidet unter dem Ölpreisverfall der vergangenen Jahre. Das Haushaltsdefizit lag 2017 bei 8,9 Prozent, das ist ein Minus von 230 Milliarden Rial (etwa 52 Milliarden Euro).

Mit Sonderzahlungen in Milliardenhöhe will das Königshaus die Reformen für seine Bürger abfedern. Angestellte des Staates und alle Militärangehörigen erhalten ein Jahr lang monatlich 1000 Rial (rund 220 Euro) zusätzlich, teilte die Regierung gestern mit.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das US-Justizministerium lässt offenbar seit Monaten in aller Stille prüfen, ob sich die Clinton Foundation der Korruption schuldig gemacht hat. Dabei geht es vor allem um die Frage, ob Spendern politische Wohltaten versprochen oder gewährt wurden, als Hillary Clinton Außenministerin war.

06.01.2018

Irans Parlament soll in einer Sondersitzung die Ursachen der aktuellen regimekritischen Proteste hinterfragen. Laut staatlichen Nachrichtenagenturen wurde die Debatte für heute angesetzt. Auch der Innenminister, der Geheimdienstchef sowie der Sekretär des Sicherheitsrats sollen teilnehmen.

06.01.2018

Der Autor des Enthüllungsbuchs „Fire and Fury“ (Feuer und Zorn) über die Zustände im Weißen Haus sieht den Anfang vom Ende der Präsidentschaft Donald Trumps gekommen. Sein Buch habe den Menschen die Augen geöffnet, sagte Michael Wolff gestern in einem BBC-Interview.

06.01.2018
Anzeige