Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Etat der Bundeswehr soll um vier Milliarden Euro steigen
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Etat der Bundeswehr soll um vier Milliarden Euro steigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:27 08.11.2018
Der Verteidigungsetat wird nach den Plänen von Finanzminister Schloz um knapp 4 Milliarden auf 42,9 Milliarden Euro steigen. Quelle: Uwe Zucchi/dpa
Berlin

Der Haushaltsausschuss befasst sich an diesem Donnerstag mit dem Etatentwurf 2019 von Bundesfinanzminister Olaf Scholz. Er will erneut einen Bundeshaushalt ohne neue Schulden („schwarze Null“) schaffen. Er plant wegen der Umsetzung diverser Koalitionsvorhaben und neuer Sozialausgaben in seinem Entwurf mit Ausgaben von 356,8 Milliarden Euro, rund 13 Milliarden Euro mehr als im laufenden Jahr. Verabschiedet werden soll der Haushaltsentwurf in zweiter und dritter Lesung in der Woche vom 19. bis 23. November.

Besonders Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) soll mehr Geld als bisher geplant bekommen. Der Verteidigungsetat wird nach den Scholz-Plänen um knapp 4 Milliarden auf 42,9 Milliarden Euro steigen. Aber auch Steuerzahler und Familien sollen 2019 in einem Volumen von 9,8 Milliarden Euro entlastet werden.

Der Vorsitzende der Unionsfraktion, Ralph Brinkhaus, bekräftigte das Ziel der großen Koalition, die Bundeswehr besser auszustatten. „Wir erhöhen die Ausgaben für die Bundeswehr jetzt erheblich. Das ist in unserem eigenen Interesse und vor allem im Interesse unserer Soldaten“, sagte der CDU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. „Die Bundeswehr braucht überall eine bessere Ausrüstung. Die Erhöhung der Verteidigungsausgaben hat nichts mit Donald Trump zu tun.“

Verteidigungsausgaben: Weit entfernt vom Zwei-Prozent-Ziel

Der Bundeswehretat soll nach dem Entwurf von Scholz im kommenden Jahr um vier Milliarden Euro auf knapp 43 Milliarden Euro erhöht werden. Allerdings liegt diese Zahl immer noch entfernt vom Zwei-Prozent- Ziel, wonach die Verteidigungsausgaben bis 2024 zwei Prozent vom Bruttoinlandsprodukt (BIP) ausmachen sollen. US-Präsident Donald Trump hat dies vor allem von Deutschland immer wieder angemahnt. Die Bundesregierung wird das Ziel wohl nicht erreichen. Am Donnerstag will der Haushaltsausschuss in seiner „Bereinigungssitzung“ (14.00 Uhr) letzte Hand an den Bundesetat 2019 legen.

Hintergrund: Im Streit um die Verteidigungsausgaben in der Nato hatte US-Präsident Donald Trump Deutschland beim Nato-Gipfel scharf attackiert. Alle Details dazu lesen Sie hier!

Der CDU-Politiker zeigte sich sicher, dass Deutschland weiterhin ohne Neuverschuldung auskomme. „Das sind wir der jungen Generation schuldig. Verfassungsrechtlich sind wir ohnehin an die sogenannte Schuldenbremse gebunden.“ Nach diesen grundgesetzlichen Regelungen darf der Bund künftig maximal neue Schulden in Höhe von 0,35 Prozent vom BIP aufnehmen. Die Länder dürfen gar keine neuen Schulden mehr machen. Ausnahmen sind erlaubt bei Naturkatastrophen oder schweren Rezessionen. Durch die Beschränkungen könnte die deutsche Staatsschuldenquote im kommenden Jahr an die 60 Prozent vom BIP heranreichen.

Brinkhaus verteidigt milliardenschweres Rentenpaket

Brinkhaus verteidigte das milliardenschwere Rentenpaket, das der Bundestag am Vormittag (9.00 Uhr) verabschieden wollte. „Deutschland wird sich das leisten können, wenn wir die gute wirtschaftliche Lage erhalten. Hierfür müssen wir uns anstrengen.“ Deutschland sei jedoch „eines der innovativsten Länder der Welt. Wir brauchen aber noch mehr Mut zur Zukunft.“

Linken-Chefin Katja Kipping kritisierte das zur Verabschiedung im Bundestag anstehende Gesetzespaket zur Entlastung von Familien. „Das Gesetz ist für Spitzenverdiener ein echter Gewinn. Arme Familien und Alleinerziehende bekommen hingegen keinen Cent, da die Kindergelderhöhung vollständig von Hartz-IV-Leistungen abgezogen wird“, sagte sie der „Neuen Osnabrücker Zeitung“.

Von RND/dpa

Die Europäische Volkspartei schickt den Deutschen Manfred Weber als Spitzenkandidat in die Europawahl 2019 und damit in das Rennen um das Amt des EU-Kommissionspräsidenten. In seiner Bewerbungsrede präsentierte sich der 46-Jährige CSU-Vizechef als mitfühlender Konservativer.

08.11.2018

Die SPD will ihre Sozialpolitik neu ausrichten. Generalsekretär Klingbeil sagte: „Hartz IV ist von gestern. Wir arbeiten an einem neuen Konzept und damit ist Hartz IV passé. Sowohl als Name, als auch als System.“ Den Vorstoß begründet er mit der Digitalisierung.

08.11.2018

Der TV-Sender des US-Parlaments hat den Streit zwischen Donald Trump und CNN-Reporter Jim Acosta gefilmt. Auf Twitter kursiert nun die These, die Regierung habe das Video manipuliert. Stimmt das?

08.11.2018