Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Heftige Debatten in CDU und SPD über Posten in GroKo
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Heftige Debatten in CDU und SPD über Posten in GroKo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:12 09.02.2018
Anzeige
Berlin

Der Streit über die Postenvergabe in einer neuen großen Koalition wird sowohl bei der SPD als auch bei der CDU immer heftiger. Bei den Sozialdemokraten wächst vor dem Mitgliederentscheid die Kritik über den geplanten Wechsel von Noch-Parteichef Martin Schulz ins Außenministerium, das von Sigmar Gabriel besetzt wird. Der warf Schulz „Wortbruch“ vor. In der CDU werden Stimmen lauter, die von Kanzlerin Angela Merkel eine personelle und inhaltliche Neuaufstellung fordern. „Es brodelt eigentlich an allen Stellen“, sagte der Chef der Jungen Union, Paul Ziemiak, im Deutschlandfunk.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Auswärtige Amt hat Angaben der Münchner Sicherheitskonferenz dementiert, dass Außenminister Sigmar Gabriel nicht an dem Forum teilnehmen wird. „Der Bundesaußenminister plant, an der Münchner Sicherheitskonferenz in der nächsten Woche teilzunehmen“, sagte ein Sprecher des Außenministeriums am Freitag in Berlin.

09.02.2018
Politik im Rest der Welt „Shutdown“ nur von kurzer Dauer - US-Kongress winkt Haushalt durch

Nach hartem Ringen hat der US-Kongress ein Haushaltspaket verabschiedet. Nach dem Senat in der Nacht stimmte am Freitagmorgen (Ortszeit) auch das Repräsentantenhaus zu. US-Präsident Donald Trump muss das Gesetz nun noch unterschreiben.

09.02.2018

Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat seiner Enttäuschung, von seiner Partei im künftigen Kabinett wahrscheinlich nicht berücksichtigt zu werden, Luft gemacht. Menschlich ist das verständlich, die Art und Weise ist jedoch infam. Ein Kommentar von Thoralf Cleven.

09.02.2018
Anzeige