Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Herrmann fordert höhere Renten für Russlanddeutsche
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Herrmann fordert höhere Renten für Russlanddeutsche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:42 05.06.2017
Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann spricht anlässlich des Pfingsttreffens der Siebenbürger in Dinkelsbühl. Quelle: Timm Schamberger
Anzeige
Dinkelsbühl/Berlin

Der CSU-Spitzenkandidat für die Bundestagswahl, Joachim Herrmann, hat höhere Renten für Russlanddeutsche und andere Spätaussiedler gefordert. Die Vertriebenenverbände wiesen zurecht auf eine drohende Altersarmut für diese Bevölkerungsgruppe hin.

Das sagte Bayerns Innenminister beim Heimattag der Siebenbürger Sachsen in Dinkelsbühl. Spätaussiedler, die in den 1990er Jahren aus Osteuropa nach Deutschland kamen, hätten deutliche Kürzungen ihrer Rentenansprüche hinnehmen müssen. Im Zuge der Angleichung der Renten in Ost- und Westdeutschland bis 2025 sollten deshalb seiner Meinung nach auch die Sätze für Spätaussiedler überprüft und angehoben werden. „Das ist eine Frage der sozialen Gerechtigkeit!“, sagte Herrmann laut Mitteilung.

Auch der Präsident der Siebenbürger Sachsen, Bernd Fabritius, forderte eine Angleichung der Renten. Er sprach von einer „besorgniserregenden Entwicklung“.

Spätaussiedler sind Deutschstämmige aus Russland und anderen Nachfolgestaaten der Sowjetunion sowie osteuropäischen Staaten, die im Wege eines speziellen Aufnahmeverfahrens nach Deutschland gekommen sind.

Lange Zeit galten Spätaussiedler als treue Wähler von CDU und CSU. Eine Ende 2016 veröffentlichte Studie des Sachverständigenrates deutscher Stiftungen für Integration und Migration zeigt auf, dass sich die traditionelle Bindung der Zuwanderer aus dem Osten an die Union auflöst. Davon profitierten vor allem kleinere Parteien wie die AfD und die Linke.

Die CSU hatte bereits im Frühjahr eine Wahlkampagne in russischer Sprache in sozialen Netzwerken vorgestellt. In Deutschland gibt es rund 1,5 Millionen Russlanddeutsche, die auch wahlberechtigt sind. Auch die AfD wirbt gezielt um Stimmen von Russlanddeutschen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Samstag nahm ein afghanischer Flüchtling einen fünfjährigen Jungen in einer Asylunterkunft als Geisel – und er erstach den Jungen. Der 41-Jährige war ein verurteilter Straftäter und trug eine elektronische Fußfessel.

05.06.2017

Als eine „Menge Unsinn“ bezeichnete der russische Präsident Wladimir Putin die Vorwürfe, Russland habe schädigende Informationen über den US-Präsidenten Donald Trump. Im Interview mit dem US-Fernsehsender NBC wies Putin die Anschuldigen entschieden zurück und übte scharfe Kritik an den Medien.

05.06.2017

Schon länger gibt es Kritik an den Asyl-Prüfungen in der Nürnberger BAMF-Behörde. Viele Entscheider seien „ohne Qualifizierung“, räumt ein interner Bericht ein. Allerdings soll es nun besser werden. Das werde auch höchste Zeit, sagt die grüne Rechtsexpertin Künast.

05.06.2017
Anzeige